Gerüchte um MittelfeldstarEinigung mit RB? Dani Olmo könnte demnächst vorzeitig verlängern

Von RBlive/msc Aktualisiert: 10.01.2023, 17:10
Max Eberl und Dani Olmo (oben, v.l.) v.l.) wollen über die Zukunft in Leipzig sprechen.
Max Eberl und Dani Olmo (oben, v.l.) v.l.) wollen über die Zukunft in Leipzig sprechen. imago/Picture Point LE

Dani Olmo ist bei RB Leipzig sowohl sportlich, als auch finanziell ein Hoffnungsträger. Der spanische Nationalspieler lässt sich zu seinen Zukunftsplänen branchenüblich schwer in die Karten schauen, Transferexperte Nicolo Schira geht aber von einer bevorstehenden Verlängerung aus. Dies twitterte er am Montag. 

5 Millionen Euro Jahresgehalt und Verlängerung bis 2027?

Demnach habe sich der Spanier mit RB auf eine Ausweitung des Vertrags bis 2027 geeinigt. Auch zum Gehalt stellt der Italiener eine Annahme in den Raum: 5 Millionen Euro könnte er jährlich verdienen, hinzu kämen erfolgsabhängige Prämien.

"Irgendwann" ist eine Rückkehr nach Spanien geplant

Gerade erst äußerte Olmo Vorfreude auf eine Rückkehr in sein Heimatland. "Das wird großartig. Spanien ist mein Land, meine Liga", ließ er die Bild-Zeitung wissen. Wohlgemerkt müsse das aber nicht sofort passieren, sondern "irgendwann". Er sei auch nicht auf Spanien festgelegt, was noch auch einen Wechsel in eine andere Liga wie die Premier League offen lässt.

Jüngste Gerüchte verwiesen auf großes Interesse vom FC Chelsea, aber auch Manchester United oder der FC Bayern München wurde in einem Atemzug mit dem Kreativspieler genannt. 

Eberl wollte Olmo schon bei Borussia Mönchengladbach

Sein Vertrag läuft bis 2024 und Max Eberl hatte bereits betont, demnächst in Verhandlungen treten zu wollen. Noch im Trainingslager wolle er das Gespräch suchen. "Ich gehe es entspannt an, ich belagere und bequatsche ihn nicht", so Eberl vor wenigen Tagen. Er kenne Olmos Vater schon lange und habe ihn auch schon nach Gladbach holen wollen.

Bekommt Olmo eine Ausstiegsklausel?

Der 24-Jährige weiß um seine Beliebtheit und wird sich auch das Angebot von RB in aller Ruhe anhören, wo er sich nach eigener Aussage "gewollt und wichtig" fühlt. Darauf liege auch seine Priorität. Vor der Weltmeisterschaft in Katar soll er mit Blick auf das anstehende Turnier und den noch nicht erfolgten Kontakt zum neuen Sportdirektor Angebote zur Verlängerung ausgeschlagen haben.

Aktuell hat er dem Vernehmen nach keine Ausstiegsklausel. Ein neuer Vertrag könnte dies ähnlich wie bei Christopher Nkunku aber mit einschließen und auf einem Abschied vorbereiten, der dann nicht mehr in diesem Sommer erfolgen muss, um eine Ablöse einzuspielen. 

Vor genau drei Jahren kam er als Wintertransfer zu RB Leipzig und absolvierte seitdem 106 Pflichtspiele. Dabei kommt er auf 19 Tore und 22 Assists.