RB Leipzig

Holt RB Leipzig einen Brasilianer? Bericht: Interesse an Bruno Praxedes von Red Bull Bragantino

Von (RBlive/fri) 21.11.2021, 15:30
Bruno Praxedes (l.) vom Red Bull Bragantino verfolgt einen Gegenspieler.
Bruno Praxedes (l.) vom Red Bull Bragantino verfolgt einen Gegenspieler. imago images/Sports Press Photo

Bahnt sich der erste Spielerwechsel von Red Bull Bragantino zu RB Leipzig an? Wie der italienische Sportjournalist Marco Corradi erfahren haben will, ist Bruno Praxedes ein Thema für den Fußball-Bundesligisten. "Im Januar könnte es den ersten Transfer von RB Bragantino zu RB Leipzig geben", schreibt Corradi. "Im Gegensatz zu Claudinho sollte er Ja sagen." Der Ex-Angreifer des südamerikanischen Red-Bull-Ablegers war im Sommer zu Zenit St. Petersburg gewechselt. Zuvor war er mehrfach mit Leipzig in Verbindung gebracht worden - wie nun auch sein Landsmann Praxedes.

Ist im Mittelfeld von RB Leipzig Platz für Praxedes?

Unklar ist derweil, ob der 19-Jährige aus der Stadt Itoborai im Bundesstaat Rio de Janeiro bei RB im offensiven Mittelfeld überhaupt gebraucht wird. Die Konkurrenz - Dani Olmo, Emil Forsberg, Dominik Szoboszlai, Christopher Nkunku - konnte bis auf den Letztgenannten zwar nicht immer überzeugen bzw. hat wie Olmo verletzungsbedingt kaum gespielt. Doch klar wäre: Der junge Brasilianer müsste sich erstmal hinten anstellen. Zumal seine vier Tore und vier Vorlagen in 41 Partien für Bragantino auf den ersten Blick nicht nach nach einem Überflieger, der die Bundesliga aufmischt und eine echte Verstärkung wäre, klingen.

Sollte Caden Clark von den New York Red Bulls, den RB schon verpflichtet hat, im Winter tatsächlich nach Sachsen wechseln, wäre die Personalie Praxedes erst recht schwer zu begründen. Bei Clark (18) wird noch beraten, ob er mangels Spielzeitaussichten in der Bundesliga gleich zurück in den Big Apple verliehen wird. 

Und Praxedes? Der muss erstmal die 0:1-Pleite Bragantinos im Finale der Copa Sudamericana verdauen, in der er 82 Minuten auf dem Platz stand. An RB Leipzig dürfte er in der Stunde der Niederlage noch nicht all zu viele Gedanken verschwenden.