Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

15 Tore für Monaco RB Leipzig lehnte Ex-Bayer-Stürmer ab 

Julian Nagelsmann hätte Kevin Volland bei RB begrüßen können.

Julian Nagelsmann hätte Kevin Volland bei RB begrüßen können.

Im vergangenen Sommer war RB Leipzig auf der Suche nach einem Stürmer, weil nicht nur Timo Werner den Verein verlassen hatte, sondern auch Patrik Schick nicht gehalten werden konnte, der in seiner einzigen Saison für die Sachsen zehn Tore erzielte. Nun hat er in Leverkusen Kevin Volland ersetzt, der laut Bild-Zeitung auch Leipzig angeboten worden war, aber nun für Monaco knipst.

Volland hätte für RB Leipzig treffen können

In der Ligue 1 ist Voland mit 14 Toren und acht Vorlagen zum erfolgreichsten Scorer seines Vereins geworden. Elf Millionen zahlte der Klub aus dem Fürstentum an Leverkusen. Leipzig hätte ihn holen können, aber der Ex-Nationalspieler passte aufgrund seines Alters und des Gehalts nicht zu RB. Mit Blick auf seine Tore könnte man meinen, dass Julian Nagelsmann sich heute ärgert, dass man für Volland keine Ausnahme machte.

Nagelsmann arbeitete in Hoffenheim mit Volland

Der RB-Coach hatte nach dem 0:1 gegen den FC Bayern München erklärt, dass vor allem die Chancenverwertung in diesem Jahr die Leipziger nach oben in der Tabelle limitiere. "Wir müssen nicht 30 Tore mehr haben, aber ein paar. Es täte uns gut, wenn wir einen absoluten Goalgetter hätten", so Nagelsmann. Und der heutige Leipziger arbeitete schon in Hoffenheim erfolgreich mit Volland, als er 2016 sein Trainerdebüt gab. Am Saisonende verließ der Topstürmer den Verein Richtung Leverkusen mit acht Toren und zehn Vorlagen im Gepäck. In Frankreich traf er jetzt bislang noch häufiger, allerdings ist die Liga auch nicht so stark wie die Bundesliga. Aus Sicht von RB waren die Tore von Alexander Sörloth für Trabzonspor aus der letzten Saison aber vielversprechender.

(RBlive/msc)