Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Davie Selke dankbar über tolle Geste von Ralf Rangnick

Davie Selke spielt wieder mit bei der Hertha.

Davie Selke spielt wieder mit bei der Hertha.
Copyright: imago/Metodi Popow

Für Ex-Leipziger Davie Selke begann die Saison denkbar ungünstig. Im Training riss seine Lunge, die Ärzte prognostizierten eine monatelange Pause. In der Sport Bild sprach er über seinen Umgang mit der Verletzung.

Lungenriss setzt Davie Selke außer Gefecht

Mittlerweile ist er wieder im Mannschaftstraining und kann nach nur wenigen Wochen auf eine schnelle Heilung zurückblicken. Im Juli sah das anders aus. „Ich dachte erst an eine Rippenprellung“, so Selke. Dann aber stellten die Ärzte klar, dass es sich um eine schwere Verletzung handelt. Eine OP war nötig, zwischenzeitlich steckte ein Schlauch in seiner Lunge. Natürlich sucht man in so einer Situation Beistand bei Freunden und Familie, aber auch bei Kollegen. Philipp Hosiner vom FC Union Berlin erging es ähnlich, daher tauschte Selke sich gleich aus.

Ralf Rangnick schickte gleich Genesungsgrüße

In der zweiten Liga war Davie Selke noch unter Rangnick gesetzt.

In der zweiten Liga war Davie Selke noch unter Rangnick gesetzt.

Besonders begeistert zeigte er sich aber auch über einen Präsentkorb aus Leipzig, den er kurz nach der Verletzung geschickt bekam. „Ralf Rangnick hat mir sofort geschrieben und mir einen Lebensmittelkorb geschickt. Natürlich nur mit gesunden Sachen“, war Selke beeindruckt von seinem Ex-Trainer. Rangnick holte den gebürtigen Schwaben in der zweiten Liga aus Bremen, der zuvor auch Station in Hoffenheim machte. Unter Ralph Hasenhüttl kam Selke letztlich nicht mehr wie gewünscht zum Zug und ging nach Berlin. „Das zeigt Größe“, lobte der Herthaner die schöne Geste des RB-Sportdirektors.

 

Das könnte Dich auch interessieren