Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Dayot Upamecano baut Vorsprung auf Marvin Compper aus

Gegen Borussia Dortmund noch zu Dritt auf dem Platz: Willi Orban, Dayot Upamecano und Marvin Compper.

Gegen Borussia Dortmund noch zu Dritt auf dem Platz: Willi Orban, Dayot Upamecano und Marvin Compper.

Marvin Compper stand gegen den AS Monaco nicht im Kader, kämpfte noch mit den Folgen seiner Erkältung. Aber selbst wenn er wieder fit gewesen wäre, Ralph Hasenhüttl scheint Dayot Upamecano als Stammkraft zu vertrauen.

Ralph Hasenhüttl begeistert von Upamecano

Denn obwohl der Youngster nach ein paar Wacklern in der letzten Saison auch im Pokal bei Verbandsligist Sportfreunde Dorfmerkingen eine dürftige Darstellung bot, gab ihm sein Trainer stets das Vertrauen. Marvin Compper saß gegen den FC Schalke und SC Freiburg komplett auf der Bank. So kommt der 18-Jährige Upamecano bereits auf drei Spiele in der Bundesligaspiele und eines in der Champions League über 90 Minuten. Und zeigte gestern gegen den AS Monaco, wieso man ihn unbedingt aus Salzburg loseisen musste. Ralph Hasenhüttl sah in ihm nämlich den stärksten seiner Verteidiger.

https://twitter.com/DieRotenBullen/status/908079367066091520

Marvin Compper rückt ins zweite Glied

Während Willi Orban mittlerweile zum offiziellen ersten Kapitän aufgerückt ist, rückt Marvin Compper nun also in die zweite Reihe. Das muss nicht von Dauer sein, denn Hasenhüttl kündigte bereits an, ordentlich rotieren zu wollen, um Kräfte zu schonen. Nur könnte es auch ein deutlicher Fingerzeig sein, dass der erfahrene Compper ab dieser Saison eher als Backup zählt. In der letzten waren es für den 32-Jährigen immerhin 25 Partien, die restlichen verpasste er in der Regel verletzungsbedingt.