Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Ex-Trainer zu Besuch bei RB Zorniger will auf die Insel

„Nach einem Jahr wĂ€re es schon mal wieder Zeit, seine QualitĂ€ten einzubringen”: Alexander Zorniger zu Besuch bei RB Leipzig.

„Nach einem Jahr wĂ€re es schon mal wieder Zeit, seine QualitĂ€ten einzubringen”: Alexander Zorniger zu Besuch bei RB Leipzig.

Alexander Zorniger ist zurĂŒck auf der Bundesliga-BildflĂ€che. In der Winterpause hatte der Ex-RB-Coach, der mit dem Klub den Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Liga geschafft hatte, in Spanien bei seinen Ex-Klub Stuttgart vorbeigeschaut und auch seinem einstigen Nachfolger Achim Beierlorzer, jetzt bei Mainz 05, und Freiburgs-Trainer Christian Streich einen Trainingsbesuch abgestattet.

Illustre Runde: Alexander Zorniger, Sandro Schwarz und Christian Streich im Trainingslager in Spanien.

Illustre Runde: Alexander Zorniger, Sandro Schwarz und Christian Streich im Trainingslager in Spanien.

Am Samstag beim Topspiel zwischen RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach ließ sich Zorniger dann auch in Leipzig in der Mixed Zone blicken und unterhielt sich nach dem Spiel lange mit Yussuf Poulsen. „Ich bin in meine ehemalige sportliche Heimat gefahren, um ein paar Bekannte und Freunde zu treffen und ein gutes Fußballspiel zu sehen”, sagte Zorniger am Stadionmikrofon.

Alexander Zorniger: „Im Moment wĂ€re eher die Insel die Nummer eins”

Seit Februar vergangenen Jahres ist der Fußballlehrer nicht mehr beim dĂ€nischen Kultklub Bröndby IF im Amt. „Nach einem Jahr wĂ€re es schon mal wieder Zeit, seine QualitĂ€ten einzubringen. Aber man kann auch mal bisschen Pause machen”, sagte der Schwabe, der mit seiner Frau und zwei Kindern in Kopenhagen lebt.

Gefragt nach seinen Ambitionen antwortete der 52-JĂ€hrige: „Im Moment wĂ€re eher die Insel die Nummer eins, aber da wollen auch ein paar andere Trainerkollegen hin. Deutschland ist natĂŒrlich immer Heimat. Mal schauen, was passiert.”

Halbzeitplan? „DafĂŒr wird Julian bezahlt”

Auf die Frage, was er beim Halbzeitstand von 0:2 Ă€ndern wĂŒrde, sagte Zorniger: „DafĂŒr wird Julian bezahlt. Aber ich denke, dass es sinnvoll wĂ€re, dem Pressingverhalten der Gladbacher aus dem Weg zu gehen. Vielleicht mit einer zentalen Spitze, damit die den ein oder anderen langen Ball kriegt und du auf den zweiten Ball gehen kannst.” Typischer Zorniger-Fußball eben. Genauso hat es Nagelsmann dann mit den Einwechslungen der langen StĂŒrmer Patrik Schick und Yussuf Poulsen auch gemacht. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren