Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Kein Betriebsurlaub“ gegen Zenit St. Petersburg

RB Leipzig trifft auf Zenit St. Petersburg in der Europa League.

RB Leipzig trifft auf Zenit St. Petersburg in der Europa League.
Copyright: imago/Sven Sonntag

Für RB Leipzig geht es in der nächsten Runde der Europa League zu Zenit St. Petersburg. Einen Tag nach dem engen Spiel gegen den SSC Neapel ergab die Auslosung des Achtelfinals ein unangenehmes Los, wie der RB-Coach auf der Pressekonferenz vor der Bundesligapartie erklärte.

RB Leipzig noch nie im Wohlfühlmodus

Ralph Hasenhüttl hat es nach der Freude über das Weiterkommen schon mit der Vorbereitung auf den FC Köln zu tun. Aber zum kommenden Gegner in der nächsten Runde der Europa League verlor er auch ein paar Worte. „Es ist das Achtelfinale der Euroleague. Dass es keinen einfachen Gegner mehr gibt, ist jedem klar.“ Auch die vergangenen internationalen Duelle verlangten RB Leipzig schon alles ab. „Ich hatte bis jetzt noch keine Wohlfühlmodus. Das Spiel gegen Neapel war gefühlte Champions-League-Achtelfinale.“

Achtelfinale gegen Zenit „wird kein Betriebsurlaub“

Diesmal kommen auch die unangenehmeren Rahmenbedingungen hinzu. „Wir haben mal eine andere Himmelsrichtung erwischt. Es ist noch relativ frisch dort, Höchsttemperatur minus 10 Grad. „Das wird kein Betriebsurlaub“, scherzte der RB-Coach. Dass man nun auch mal zuerst in einem Heimspiel antritt und das Rückspiel in der Ferne hat findet Hasenhüttl zur Abwechslung ganz gut. Und auch wenn beim Gegner keine all zu großen Namen auftreten, erwartet er den Tabellenzweiten der russischen Liga mit viel Qualität.

Hasenhüttl ist um Einordnung der Leistung bemüht

Es hätte RB Leipzg durchaus schlimmer treffen können, denn sportlich größere Kaliber waren mit Borussia Dortmund, Atletico Madrid oder FC Arsenal durchaus möglich. Aber eine Favoritenrolle wollte Ralph Hasenhüttl sicher nicht einnehmen und verwies auch nochmal auf den Hintergrund der Mannschaft. „Es wird nicht ganz richtig eingeordnet. Wir müssen aufpassen, dass wir die junge Mannschaft nicht mit Erwartungshaltung überfrachten. Da habe ich selbst Probleme, es auch den Jungs richtig einzuordnen“, so Hasenhüttl über die erste Saison im internationalen Geschäft.


Im Video: Unsere Einschätzung zur Auslosung, dem Weiterkommen gegen Neapel und zum kommenden Spiele gegen den FC Köln

Das könnte Dich auch interessieren