Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Manchester City droht Champions-League-Ausschluss

Steht Manchester United vor einem Ausschluss aus der Champions League?

Steht Manchester United vor einem Ausschluss aus der Champions League?

15 Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2019/2020 stehen bereits fest. Ein Team aus dieser Liste wackelt aber. Dem englischen Fußball-Meister Manchester City droht der Ausschluss aus der Champions League. Hintergrund sind nach Informationen der New York Times Verstöße gegen die Regeln des Financial Fair Play der Europäischen Fußball-Union.

UEFA schließt Untersuchungen gegen Manchester City ab

Die UEFA-Finanzkontrollbehörde soll vor zwei Wochen ihre Untersuchungen zu dem Fall abgeschlossen haben. Es wird erwartet, dass das Gremium die Empfehlung abgibt, Man City für mindestens eine Spielzeit auszuschließen. Ob dies die kommende Spielzeit oder erst die Saison 2020/2021 betrifft, ist noch unklar. In einem ähnliche Fall hatte sich die UEFA nach Rücksprache mit dem Klub vor einem Jahr gegen eine Strafe gegen PSG ausgesprochen. Als man das Verfahren gegen den französischen Meister neu aufrollen wollte, waren die Fristen bereits verstrichen, innerhalb derer das möglich gewesen wäre.

Die UEFA hatte im März Ermittlungen gegen Man City wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten eingeleitet. Dabei ging es um Vorwürfe gegen den Club aus Medienberichten im Zuge einer Hacker-Attacke. Manchester City hatte den Schritt der UEFA zunächst in einer Stellungnahme begrüßt. Dies eröffne die Möglichkeit, die Spekulationen zu beenden, die aus der Veröffentlichung von aus dem Zusammenhang gerissenen E-Mails entstanden seien.

(dpa/ RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren