Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Nachholbedarf bei Nachhaltigkeit RB Leipzig bei Fairtrade-Studie nur Vorletzter

Die Worte Fairplay und Fairtrade stehen im Duden hintereinander, im Fußball und bei RB Leipzig darf beides gern noch enger zusammenrĂŒcken.

Die Worte Fairplay und Fairtrade stehen im Duden hintereinander, im Fußball und bei RB Leipzig darf beides gern noch enger zusammenrĂŒcken.

Wie fair ist der Fußball eigentlich? Nicht auf dem Spielfeld, darĂŒber urteilen Schiedsrichter. Sondern hinsichtlich der zahllosen Merchandise-Produkte und Fanartikel, die vor allem in Asien unter oft widrigen Bedingungen produziert werden? Und welchen Stellenwert genießt Nachhaltigkeit bei einem mittelstĂ€ndischen Bundesliga-Unternehmen mit internationaler Strahlkraft wie RB Leipzig generell?

Eine kĂŒrzlich veröffentlichte Studie der Nachhaltigkeits-Gesellschaft cum ratione kommt zu dem Schluss: keinen großen. Unter 21 bewerteten Klubs der 1. und 2. Liga belegt RB nur den 20. und damit vorletzten Platz im Ranking. Schlechter platziert ist nur Aufsteiger Arminia Bielefeld. Die Studienmacher bemĂ€ngeln vor allem, dass sich im RB-Fanshop kein einziger fair und nachhaltig produzierter Fanartikel findet – der Schwerpunkt der Studie.

Nachhaltigkeitsbilanz bei RB Leipzig: „Ein verschossener Elfmeter”

Zudem sei die Kommunikation ĂŒber grĂŒne Themen ausbaufĂ€hig. „Von einem so ambitionierten Spitzenklub wie Leipzig ist deutlich mehr zu erwarten. Die Leipziger mĂŒssen anfangen, sich stĂ€rker mit ihrer eigenen Lieferkette auseinanderzusetzen und sich Gedanken machen, wie sie soziale und ökologische Standards bei der Produktion der Fanartikel sicherstellen können”, heißt es in der Studie. Fazit: „Ein verschossener Elfmeter.”

Cum-ratione-GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Kerstin Haarmann schĂ€tzt ein: „Die Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga machen Millionen mit dem Verkauf von Fanartikeln. Damit verbunden ist eine große Verantwortung, der jedoch noch nicht alle Klubs ausreichend nachkommen.” Positivbeispiele sind unter anderem der 1. FC Union Berlin, der das Ranking vor dem VfB Stuttgart und Werder Bremen anfĂŒhrt. Mit der eigenen, nachhaltig produzierten Marke „Dufte” haben die „Eisernen” mehr als 100 fair hergestellte Fantextilien im Angebot.

Leipzigs Nachwuchs kickt mit fair produzierten BĂ€llen

Doch RB muss nicht in die Hauptstadt schauen, um gute Beispiele fĂŒr Engagement im Fußball fĂŒr bessere Arbeitsbedingungen und weniger CO2-Ausstoß zu finden. Der Leipziger Fußballverband und die Initiative „Leipzig handelt fair” (LHF) stellen finanziert von Stadt und der L-Gruppe allen Leipziger Nachwuchsteams bis 2024 etwa 7000 Faitrade-FußbĂ€lle zur VerfĂŒgung. Bambinis und A-Junioren kicken bereits mit den SpielgerĂ€ten der Marke Bad Boyz; derzeit werden die B-Jugend-Teams versorgt und in den kommenden Jahren die ĂŒbrigen Altersklassen der ĂŒber 500 Nachwuchsteams der Messestadt.

Die Arbeiter in den Faitrade-Fabriken in Pakistan bekommen anders als bei konventioneller Produktion faire Löhne mit regulĂ€ren VertrĂ€gen und Sozialleistungen, produzieren unter Arbeitsschutz-Standards und profitieren ĂŒber ein Mitarbeiterkonto pro verkauftem Ball zu zehn Prozent direkt, um ihre Arbeitsbedingungen selbst zu verbessern. Die Kooperation mit dem Leipziger Nachwuchsfußball sei ein bundesweites „Leuchtturmprojekt mit Vorbildcharakter”, sagt Lisa Marquardt von LHF.

Faire Ballproduktion fĂŒr die Firma Bad Boyz im pakistanischen Sialkot.

Faire Ballproduktion fĂŒr die Firma Bad Boyz im pakistanischen Sialkot.

Die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Leipziger Bundesligisten beschrÀnken sich hingegen aktuell noch auf einige, soziale Projekte in der Region sowie den Stadionumbau, wo etwa durch neues LED-Flutlicht Energie gespart wird.

Die Fairtrade-Tabelle der Bundesliga (inkl. drei Klubs der 2. Liga):

  • 1. Union Berlin, 76,20 Punkte
  • 2. VfB Stuttgart, 75,45 Punkte
  • 3. SV Werder Bremen, 72,15 Punkte
  • 4. VfL Wolfsburg, 66,75 Punkte
  • 5. FC St. Pauli, 66,20 Punkte
  • 6. TSG 1899 Hoffenheim, 53,35 Punkte
  • 7. Mainz 05, 38,25 Punkte
  • 8. Eintracht Frankfurt, 28,05 Punkte
  • 9. Bayern MĂŒnchen, 26,85 Punkte
  • 9. Fortuna DĂŒsseldorf, 26,85 Punkte
  • 11. Borussia Mönchengladbach, 25,30 Punkte
  • 12. Borussia Dortmund, 23,75 Punkte
  • 13. FC Schalke 04, 23,70 Punkte
  • 14. 1. FC Köln, 18,75 Punkte
  • 15. FC Augsburg, 17,40
  • 16. SC Paderborn, 16,80 Punkte
  • 17., Hertha BSC, 15,90 Punkte
  • 18. Bayer Leverkusen, 14,10 Punkte
  • 19. SC Freiburg, 13,35 Punkte
  • 20. RB Leipzig, 13,20 Punkte
  • 21. Arminia Bielefeld, 7,35 Punkte

(RBlive/ukr)