Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Oliver Mintzlaff geht von Verbleib von Ralf Rangnick bei RB Leipzig aus

Ralf Rangnick (li) und Oliver Mintzlaff, die Macher bei RB Leipzig.

Ralf Rangnick (li) und Oliver Mintzlaff, die Macher bei RB Leipzig.

Oliver Mintzlaff ist sehr optimistisch, was einen Verbleib von Ralf Rangnick bei RB Leipzig angeht. Der Vertrag des Sportdirektors läuft 2019 aus.

Oliver Mintzlaff will mit Ralf Rangnick den Vereinsphilosophen verlängern

„Ich bin mir sicher: Ralf Rangnick wird über 2019 hinaus bei uns bleiben“, erklärt er im Interview mit dem Kicker (Print). Man habe sich wie vereinbart in den letzten Tagen „nach der Transferperiode und nach den ersten Spielen in der Champions League in Ruhe“ zusammengesetzt und über eine Verlängerung des Vertrags gesprochen. Schon in der Vergangenheit hatte Mintzlaff betont, dass eine Verlängerung des Rangnick-Vertrags Priorität hat.

Für Oliver Mintzlaff ist Ralf Rangnick bei RB Leipzig „der sportliche Motor, der die Philosophie vorgegeben hat und für die Umsetzung sorgt. Er hat dem Verein seinen Stempel aufgedrückt wie kein Zweiter. Und er hat es geschafft, eine Mannschaft zu formen, die für Nachhaltigkeit steht.“

Vertragsverlängerung mit Mintzlaff noch kein Thema

Hinsichtlich seiner eigenen Vertragsverlängerung hat es der Geschäftsführer Mintzlaff nicht so eilig wie bei seinem Sportdirektor. Auch sein Vertrag läuft noch bis 2019.

„Das entscheidet der Aufsichtsrat, wir haben über dieses Thema noch nicht gesprochen, und es gibt da ja auch gar keine Eile“, erklärt Mintzlaff. „Aktuell haben wir andere Prioritäten als meinen Vertrag. Was wir hier angeschoben haben, ist noch lange nicht zu Ende.“