Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Werners "11" wird nicht mehr vergeben Ein Fake-Post und seine Folgen

Dankbarkeit forever? Timo Werner

Dankbarkeit forever? Timo Werner

Vergangene Woche ist ein Teil der Twitter-Gemeinde auf einen falschen Post zum Einfrieren der Trikotnummer 11 von RB Leipzig hereingefallen. Die 11 gehörte Timo Werner, der mittlerweile beim FC Chelsear unter Vertrag steht. Ein User behauptete, sie werde vom Verein nie mehr vergeben.

In eckigen Klammern

Der Twitter-Nutzer „Rheuma Kai“ hatte am Donnerstag auf seinem Konto geschrieben, RB Leipzig wĂŒrde die 11 „aus Dankbarkeit fĂŒr Timo Werner“ aus dem Verkehr ziehen. Dabei stand ein Zitat von Oliver Mintzlaff: „Timo ist hier zu einer absoluten Legende geworden. Er wird immer einen Platz in unseren Herzen haben und er wird immer ein echter Leipziger sein.“ Hinter der Nachricht stand in eckigen Klammern die angebliche Quelle: „Sport 1“.

Das klang so vertrauenswĂŒrdig, dass fast 600 Herzchen vergeben wurden und 150 Personen darĂŒber diskutierten. Darunter natĂŒrlich auch RB-Kritiker wie der Journalist Thomas Dudek, u.a. Schreiber fĂŒr das Magazin Cicero. Dass Werner, der in vier Jahren zwar 95 Tore geschossen aber keinen Titel gewonnen hat, mit einer nicht mehr vergebenen Trikotnummer zur Legende erklĂ€rt worden sei, war grĂ¶ĂŸtenteils Anlass fĂŒr HĂ€me.

Laut einem Bericht des Sportbuzzer schrieb Dudek: "„#RBLeipzig, oder wie sich ein Marketingkonstrukt Legenden erschafft.“ Als sich langsam die Erkenntnis durchsetzte, dass der Tweet ein Fake ist, löschte Dudek seinen Eintrag und setzte stattdessen diesen ab: „Den #RBLeipzig-Timo Werner-Tweet habe ich gelöscht. Bin da ziemlich schnell auf einen gut gemachten Gag reingefallen“, schrieb er. „Was aber an meiner Meinung ĂŒber RBL nichts Ă€ndert. Das ist ein verlogenes Marketingprodukt, nichts mehr und nichts weniger.“

Der Spott folgte natĂŒrlich auf dem Fuß. Twitter eben. Und der Verein selbst? KĂŒhlte mit einer selten schönen Pointe die Aufregung herunter. Auf Nachfrage, was mit der 11 denn nun sei, antwortete die Medienabteilung dem Sportbuzzer in nur einem Satz: "Hwang hat die 11." (RBlive/hen)