Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Schaue mir jedes Tor von ihm an” Nagelsmann beobachtet BVB-Supertalent Moukoko

Will bald auch im großen Dortmunder Stadion jubeln: Youssoufa Moukoko.

Will bald auch im großen Dortmunder Stadion jubeln: Youssoufa Moukoko.

Borussia Dortmunds hochgelobtes Talent Youssoufa Moukoko wird morgen 16 Jahre alt. Das ist ansich schon Grund genug zum Feiern, doch für Moukoko ist sein Geburtstag auch der Eintritt in die Bundesliga-Welt. Am Samstag bei der Hertha könnte der gehypte Jungstar erstmals für die BVB-Profis auflaufen. „Ich will keinen Druck aufbauen, aber er ist der beste 15-Jährige, den ich in meinem Leben gesehen habe”, urteilte etwa Dortmunds Stürmerstar Erling Haaland über Moukoko. Und Bundestrainer Joachim Löw hatte geschwärmt: „Moukoko hat ein Talent, dem man nicht oft begegnet.”

Auch RB-Trainer Julian Nagelsmann verfolgt die beginnende Karriere des Deutsch-Kameruners intensiv. „Ich habe ihn ein paarmal in der U19 gesehen und schaue mir jedes Tor an, dass bei Sport1 online gestellt wird”, sagte der 33-Jährige an diesem Donnerstag. „Bisschen was kann er offensichtlich.”

Nagelsmann über Ausnahmespieler Moukoko: „Wenn er das Talent hat, soll er gern spielen”

Dass der Stürmer mit 16 Jahren noch zu jung ist, um in der Bundesliga aufzulaufen, findet Nagelsmann nicht. „Wenn er das Talent hat, dann soll er gerne spielen. Es gibt genügend Leute in den Vereinen, die das bewerten können, die sich auch um schulische Themen kümmern und andere Dinge, die im Leben eines 16-Jährigen neben Fußball noch wichtig sind”, so der 33-Jährige. „Wenn er gut genug ist, dass wird Lucien Favre entscheiden, dann ist das Alter nicht immer die tragende Säule.“

Dem Ballyhoo um seine Person begegnet Moukoko selbst bisher mit erstaunlicher Gelassenheit: „Ich lese, was die Medien schreiben. Aber ich mache mir gar keinen Druck”, sagte er im Klub-TV. Ob sein Coach gleich die erste Gelegenheit nutzt, ihm zur historischen Bundesliga-Premiere zu verhelfen, kümmert den Jungstar nach eigenem Bekunden wenig: „Ich weiß, irgendwann werde ich auf jeden Fall mein Debüt geben.”

Einen Nachwuchsspieler mit so viel Klasse und Selbstvertrauen hätte Julian Nagelsmann auch gern bei RB Leipzig. (RBlive/ukr/mit dpa)