Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Sie verdrehen den Spielern den Kopf" PSG-Sportchef übt scharfe Kritik an RB Leipzigs Transferverhalten

PSG-Sportchef Leonardo

PSG-Sportchef Leonardo

Der Brasilianer Leonardo hat deutliche Worte für das Transferverhalten von RB Leipzig gefunden. Leonardo ist Sportchef bei Paris St. Germain. Der französische Meister hat bis dato zwei Spieler an den Bundesligisten abgegeben: Jean-Kévin Augustin und Christopher Nkunku. Zuletzt mussten die Pariser aber auch noch Tanguy Kouassi ablösefrei zu den Bayern ziehen lassen - und Thomas Meuniers zu Borussia Dortmund. Das brachte das Fass zum Überlaufen.

Neue Regeln, um Klubs zu schützen?

"Deutsche Klubs, allen voran Bayern München, Leipzig und Borussia Dortmund, fallen über junge Spieler her, das ist ein großes Problem", sagte Leonardo und führte seine Kritik weiter aus: "Sie rufen Eltern, Freunde, die Familie, die Spieler selbst an, und das selbst bei Spielern, die noch nicht mal 16 sind. Sie verdrehen den jungen Leuten die Köpfe." Leonardo wägt deshalb den Gedanken ab, die "Regeln zu verändern, um die französischen Klubs zu schützen."

RB-Sportdirektor Markus Krösche sah sich zu einer Antwort genötigt: „Nein, wir fühlen uns nicht betroffen", sagte er, "außerdem kommentieren wir keine Aussagen von Verantwortlichen anderer Vereine. Frankreich ist amtierender Weltmeister und wie Deutschland eine Fußballnation. Daher wäre es fahrlässig, den Markt nicht im Blick zu haben.“ (RBlive/hen)