Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Teilnehmerfeld für 2. Runde des DFB-Pokals steht fest

Wie weit kommt RB Leipzig 2017/18 im DFB-Pokal? Timo Werner war schonmal als Zuschauer beim Finale in Berlin

Wie weit kommt RB Leipzig 2017/18 im DFB-Pokal? Timo Werner war schonmal als Zuschauer beim Finale in Berlin

Seit gestern Abend steht das Teilnehmerfeld für die zweite Runde des DFB-Pokals fest. Als letztes Team zog Hertha BSC durch einen Sieg bei Hansa Rostock in die Runde der letzten 32 ein.

Damit schieden auch in diesem Jahr nur zwei Bundesligisten in der ersten Runde aus dem Pokal aus. Der HSV verlor 1:3 beim VfL Osnabrück. Der FC Augsburg verlor in Magdeburg mit 0:2.

Lediglich fünf unterklassige Teams noch im DFB-Pokal

Neben 16 Bundesligisten sind auch elf Zweitligisten in die zweite Runde eingezogen. Lediglich eine Mannschaft aus der Regionalliga darf noch auf das große Los hoffen. Der 1.FC Schweinfurt zog durch ein 2:1 gegen Sandhausen in die nächste Runde ein. Vier Drittligisten (Osnabrück, Magdeburg, Wehen Wiesbaden, Paderborn) komplettieren das Feld.

Die Auslosung für die nächste Runde findet am Sonntag (20.08.2017) ab 18 Uhr in der Sportschau in der ARD statt. Bei der Auslosung werden den Dritt- und Viertligisten zuerst Teams aus der zweiten oder ersten Liga zugelost. Anschließend werden die 22 verbliebenen Bundesligisten und Zweitligisten gegeneinander gelost.

Vierte Teilnahme an der zweiten Runde des DFB-Pokals für RB Leipzig

RB Leipzig kann also jedes der 31 anderen Teams als nächsten Gegner ziehen. Durch das 5:0 gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen zog man in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Die zweite Pokalrunde wird am 24./25.10.2017 ausgetragen.

Es ist das vierte Mal, dass RB Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals antritt. 2011/2012 schied man durch ein 0:1 gegen den FC Augsburg aus. 2014/2015 gewann man gegen Erzgebirge Aue mit 3:1 nach Verlängerung und qualifizierte sich für das Achtelfinale. 2015/2016 verlor man bei der SpVgg Unterhaching mit 0:3.

Für die zweite Runde des DFB-Pokals qualifizierte Teams

  • Bundesliga: Mönchengladbach, Leverkusen, Freiburg, Bayern, Frankfurt, Dortmund, Hoffenheim, Bremen, Hannover, Leipzig, Wolfsburg, Mainz, Köln, Stuttgart, Hertha, Schalke
  • 2.Liga: Ingolstadt, Kaiserslautern, Regensburg, Düsseldorf, Heidenheim, Kiel, Dresden, Fürth, Union, Bochum, Nürnberg
  • 3.Liga: Osnabrück, Magdeburg, Wiesbaden, Paderborn
  • Regionalliga: Schweinfurt