Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

RB Leipzig erreicht zweite Runde des DFB-Pokals

Doppeltorschütze gegen Dorfmerkingen: Marcel Sabitzer.

Doppeltorschütze gegen Dorfmerkingen: Marcel Sabitzer.

RB Leipzig hat die nächste Runde des DFB-Pokals erreicht. Die Sachsen besiegten den Sechstligisten Sportfreunde Dorfmerkingen 5:0 (1:0).

Der Vorjahreszweite der Bundesliga ging früh durch einen satten Schuss von Marcel Sabitzer nach Vorlage von Yussuf Poulsen in Führung (4.). Was zu diesem Zeitpunkt wie ein Spaziergang in die nächste Runde anmutete, wurde aber eine Halbzeit lang zu einem steinigen Weg. Denn Dorfmerkingen glich seine Klassen-Unterlegenheit durch gewitztes Positionsspiel und Aufopferung aus.

Fehlende Übersicht

Klar war Glück dabei, dass es zur Halbzeit nicht 2:0 oder 3:0 stand, aber das gehört im Pokal dazu. Dorfmerkingens Torhüter, der Maschinenbauer Christian Zech, vereitelte in der 25. Minute einen Strafstoß von Timo Werner, den zuvor Felix Gruber an Poulsen verursacht hatte.

Größere Chancen hatten die Leipziger keine. Ausfälle und Absenzen machten sich bemerkbar. Vor allem die von Diego Demme, der immer noch mit seiner Verletzung aus dem Trainingslager zu tun hat. Sein Ersatz, Zugang Konrad Laimer, war zwar emsig, aber ihm fehlt Demmes Übersicht beim Spielaufbau. Und dessen kaltes Herz. Laimer foulte sich derart oft durch die gegnerischen Reihen, dass Hasenhüttl ihn nach einer Gelben Karten aus Angst vor einer zweiten noch vor dem Pausenpfiff durch Dominik Kaiser ersetzte.

Immer wieder Poulsen

Auch Emil Forsberg war nicht dabei, der Hals tat dem Schweden weh. Sein Ersatz, Zugang Bruma, war schlichtweg nicht zu sehen. So fehlte RB Übersicht und Ballruhe, weshalb es wieder eines Fernschusses bedurfte, um das Spiel zu entscheiden. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff legte Poulsen für Sabitzer auf, der fackelte kurz und zirkelte den Ball ins obere Toreck (46.).

Jetzt war es einfacher. RB war plötzlich Pokalwach und begann erfolgreich zu kombinieren. Eine dieser Staffetten führte zum 3:0. Naby Keita passte auf Poulsen, der legte Werner auf, der platzierte den Ball flach ins kurze Eck (56.). Natürlich waren die Dorfmekinger damit erledigt – und ergaben sich. Poulsen versenkte einen Handelfmeter zum 4:0 (59.), Keita schlängelte einen Ball zum 5:0 ins Dorfmerkinger Netz (65.). Damit war’s dann doch ein leichter Gang in Runde zwei.