Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Terrence Boyd über Rechtsruck "Kann meine Fresse nicht halten"

Terrence Boyd spielt für den Halleschen FC.

Terrence Boyd spielt für den Halleschen FC.
Copyright: imago/Jan Huebner

Ex-RB-Stürmer Terrence Boyd war der Königstransfer des Halleschen FC. Im Trainingslager in Belek sprach er mit der Mitteldeutschen Zeitung, aber nicht nur über Fußball.

Boyd: "Bereit sein, Fehler zu machen"

Mit zehn Toren in der Hinrunde liegt Boyd auf einem guten Kurs, in dieser Spielzeit nach Jahren der Verletzungen (bei RB Leipzig riss er sich zwei Mal das Kreuzband) einen Torrekord aufzustellen. 20 Treffer wären genau so viele, wie ihm vor acht Jahren noch in der zweiten Mannschaft des BVB gelangen. "Ich bin Fan davon, dass du dir hohe Ziele setzt, damit du etwas hast, was dich antreibt", so Boyd. Dabei sei das Geheimnis, nicht zu verkrampfen. "Es ist der Weg zum Glück, wenn du bereit bist, Fehler zu machen. Dann passieren geile Sachen, wie das Tor gegen Duisburg." Mit dem Distanzschuss aus über 30 Metern traf er in der Hinrunde gegen den Tabellenführer. 

Ich sehe etwa den Rechtsruck weltweit und dazu kann ich nicht meine Fresse halten
Terrence Boyd

Das schafft er, weil es für Boyd wichtigere Sachen gibt als Fußball. Auch zu gesellschaftlichen Themen sollten sich Profis in ihrer Vorbildfunktion äußern, findet der 28-Jährige. "Ich sehe etwa den Rechtsruck weltweit und dazu kann ich nicht meine Fresse halten." Das gelte vor allem für das Thema Flüchtlinge: "Stell dir vor, bei dir fallen Bomben, du hast Angst um dein Leben und um das deiner Kinder. Das ist es doch klar, dass du rausgehst aus deinem Land. Es ist ein Grundrecht, dass du sicher leben darfst. Diese Chance hat jeder verdient, muss sie aber auch nutzen, sich anstrengen die Sprache und die Kultur des Landes zu lernen." 

Meisterschaft für RB keine Utopie

Erfahrungen abseits des Rasens erleichtern ihm den Umgang mit dem Profialltag. "Ich habe eine Tochter, die hatte schon zehn Fieberkrämpfe und beim ersten habe ich gedacht, die stirbt in meinen Armen weg. Wenn du so etwas erlebst, gehst du mit dem Druck im Fußball ganz anders um." Gegen Saisonende könnte der nochmal steigen, wenn es ernst wird mit den gesteckten Zielen. Sowohl der Aufstieg für seinen neuen Verein, als auch die Meisterschaft seines alten Klubs RB Leipzig sei in dieser Saison drin. "Das ist keine Utopie", so Boyd. "Es wäre vielleicht ganz gut, wenn mal jemand anderes Meister wird als die Bayern." 

Halstenberg 2020 für Deutschland erfolgreich?

Im Sommer wird er womöglich seine Berufskollegen im Fernsehen verfolgen, auch wenn ihn normalerweise abseits des Profisdaseins die Spiele der Konkurrenten kaum interessieren, wie er sagt. Ob bei der Europameisterschaft 2020 sein Ex-Kollege Marcel Halstenberg für Deutschland eine gewichtige Rolle spielt? "Oh ja, bitte. Du musst dir überlegen, dass Deutschland mit Benedikt Höwedes als Linksverteidiger Weltmeister geworden ist (lacht). Halste ist ein sehr guter Freund und ich freue mich für ihn, dass es so gut läuft. Für mich führt kein Weg an ihm vorbei, er sollte gesetzt sein.

(RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren