Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Traumfußball": Doll traut RB die Meisterschaft zu und teilt gegen Kritiker aus

RB-Liebhaber Thomas Doll

RB-Liebhaber Thomas Doll

Thomas Doll traut RB Leipzig in dieser Saison den Meistertitel zu. Das sagte der frühere Stürmer und aktuell vereinslose Trainer im Interview mit der Sportbild, in dem er auch gegen die Kritiker des Tabellenführers austeilte.

"Traumfußball" vom Cottaweg

Doll sagte: "Ich traue Leipzig zu, Überraschungsmeister zu werden. Und alle, die in den vergangenen Jahren rumgemeckert haben nach dem Motto: ‚Das ist doch ein Plastikklub ohne Tradition, die wollen wir nicht‘ – diese Leute sollten mal still sein und sich einfach den Traumfußball anschauen."

Der 53-Jährige war als Profi u.a. beim BFC Dynamo, Hamburger SV und Lazio Rom aktiv. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere trainierte er neben dem HSV u.a. auch Borussia Dortmund, vergangene Saison Hannover 96 und zuletzt APOEL Nikosia, wo er im Dezember entlassen wurde.

Der frühere Topstürmer  und Nationalspieler (29 Länderspiele DDR, 18 Länderspiele DFB-Auswahl) schwärmt vor allem von RB Leipzigs Stürmer Timo Werner. "Mich beeindruckt, wie clever er sich in den Räumen verhält", sagt er. "Viele Stürmer stellen sich oft in die Nähe des Gegenspielers. Werner stellt sich immer in die Zwischenräume, ist stets auf der Lauer."

Qualitätssprung unter Nagelsmann

Was ihn zudem fasziniert: "Werner läuft mit Mega-Geschwindigkeit auf das gegnerische Tor zu und legt den Ball instinktiv genau im richtigen Moment zwei, drei Meter am Torwart vorbei. Und zwar so, dass der Keeper – selbst wenn er sich ganz lang macht – mit den Fingerspitzen nicht mehr rankommt. Andere Bundesliga-Stürmer verpassen oft diesen entscheidenden Moment, gehen zu dicht auf den Torhüter drauf, so dass dieser den Ball blocken kann. Das passiert Werner nie. Zudem hat er einen Wahnsinnsschuss, rechts wie links – genial. Und in den wenigen Monaten unter Trainer Julian Nagelsmann (kam im Sommer aus Hoffenheim, d. Red.) hat er einen unheimlichen Qualitätssprung gemacht."

Werner sieht er deshalb auf dem Niveau, "hundertprozentig auch woanders genauso erfolgreich sein. Werner hat ganz klar die Qualität für Bayern". Aber er findet, "in Leipzig ist alles auf ihn ausgerichtet."

Trotz dieses Zuschnitts würde er nebenher dem Salzburger Erling Haaland einen Wechsel nach Leipzig empfehlen: "Das temporeiche Spiel der Leipziger wäre perfekt für ihn als wuchtigen, schnellen Mann." Mehr noch aber rät er seinem Ex-Klub Dortmund zum Kauf des jungen Norwegers von Leipzigs Bruderklub aus Österreich: "Haaland würde dem BVB sehr gut zu Gesicht stehen. Die Dortmunder haben ja einige spielende Angreifer und er als zentraler Stürmer würde perfekt dazu passen. So wie früher Lewandowski. Wichtig für den Jungen ist, dass er immer spielt. Er sollte nicht zu einem Klub wechseln, wo schon – wie bei Juve mit Cristiano Ronaldo, Gonzalo Higuain und Paulo Dybala – einige Weltklasse-Stürmer im Kader sind. In der jungen Dortmunder Mannschaft könnte er sich prima weiterentwickeln. (RBlive)