Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

"Vertrauen ehrt mich" RB-Trainer Jaissle tritt in die Fußstapfen von Jesse Marsch

Matthias Jaissle ist jetzt Cheftrainer von Red Bull Salzburg.

Matthias Jaissle ist jetzt Cheftrainer von Red Bull Salzburg.

Kurz nachdem mit Jesse Marsch ein Nachfolger bei RB Leipzig für Julian Nagelsmann gefunden war, musste Red Bull Salzburg ebenfalls einen neuen Trainer präsentieren. Dort steht nun der frühere Hoffenheimer Matthias Jaissle an der Seitenlinie. Im Kicker (Donnerstag) spricht der 33-Jährige über seine neuen Aufgaben.

RB-Mann Jaissle freut sich über Salzburger Vertrauen

Ralf Rangnick holte den gebürtigen Nürtinger, der seine Spielerkarriere beim VfB Stuttgart startete, zu 1899 Hoffenheim. Verletzungsbedingt war dies seine letzte Station als Aktiver. Dafür wechselte er umgehend zu RB Leipzig und ins Trainerdasein, coachte ab 2014 in der Jugend unter dem heutigen Hoffenheimer Chefcoach Sebastian Hoeneß. Alexander Zorniger nahm ihn dann mit zu Bröndby IF, ehe er 2019 nach Österreich wechselte sich dort über die Salzburger Akademie und den Ausbildungsklub FC Liefering für das Amt als Cheftrainer qualifizierte. Die Freude war riesig, als Sportdirektor Christoph Freund auf einmal nachfragte. "Ich musste nicht zweimal überlegen. Das Vertrauen ehrt mich natürlich", so Jaissle.

Kontakt zu Rangnick, Zorniger und Marsch

In jungen Jahren hat er also schon einige Erfahrung gesammelt und von vielen Trainerkollegen gelernt. Ralf Rangnick, Alexander Zorniger und Jesse Marsch zählen noch immer zu seinem Ansprechpartnern. "Ich habe zu allen noch Kontakt", erzählt er. Und schaut auch über den Tellerrand. "Ich spreche zum Beispiel mit Vorständen aus der Wirtschaft oder lasse mich von Extremsportlern inspirieren."

Berisha oder Sesko: Bereit für Nachfolge von Daka?

Der außergewöhnlich junge Trainer bekommt in Salzburg eine ebenso junge Truppe an die Hand, 22,8 Jahre beträgt das Durchschnittsalter. Für Jaissle ist das eine Chance. Dass erfahrene Spieler wie in den letzten Jahren gehen, war ihm vorher klar. "Das habe ich von Anfang mitgetragen", sagt er. Für Toptorjäger Patson Daka muss er beispielsweise Ersatz finden. Fündig werden könnte er in Mergim Berisha, Deutscher U21-Nationalspieler und auch in der Gerüchteküche bei RB Leipzig zu finden. "Das trauen wir ihm absolut zu." Mit 23 Jahren zählt er in Salzburg schon zu den erfahrenen Kräften. Die jüngeren Alternative heißt Benjamin Sesko, den Jaissle aus Liefering kennt. Im ÖFB-Cup traf der 18-Jährige gleich zwei Mal zum Einstand. "Man muss abwarten und darf den Jungen nicht mit Erwartungen erdrücken. Aber er bringt schon sehr viel mit, ist körperlich extrem stark, über 1,90 Meter groß und für sein Alter schon ein sehr kompletter Stürmer", sagt sein Trainer.

(RBlive/msc)