Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Yussuf Poulsen im Doppelpass: „Würde gern in Liverpool spielen”

Schuss im Pyro-Nebel aus dem Bayern-Block: Yussuf Poulsen trifft zum 3:1 gegen den FC Bayern.

Schuss im Pyro-Nebel aus dem Bayern-Block: Yussuf Poulsen trifft zum 3:1 gegen den FC Bayern.

Cooler Auftritt von Yussuf Poulsen im Sport1-Talk Doppelpass. Der athletische Stürmer von RB Leipzig machte am Sonntagmittag eine gute Figur – nicht nur, weil er neben Manager-Schwergewicht Rainer Calmund saß. Poulsen über das 4:5 gegen den FC Bayern, seine vorzeitige Auswechslung, seinen Lieblingsgegner in der Champions League, Kumpel Joshua Kimmich und Trainer Ralph Hasenhüttl.

Zu seinem Tor zum 3:1: „Ich muss sagen, ich treffe den Ball sehr schlecht. Aber man muss auch auf das Tor schießen, um treffen zu können. Der Ball geht rein, das ist die Hauptsache.“

Über seine Vorarbeit zum 4:2: „Ich bin ja wegen meiner Größe etwas kopfballstärker als Timo. Emil und Timo laufen immer gut in die Räume, das geht dann schnell. Das ist schon ein Stilmittel, das wir gerne mal nutzen. Das macht uns schwerer ausrechenbar, wenn wir nicht nur eine Sache in unserem Spiel können.“

Über seine Auswechslung für Davie Selke: „Wir haben auch drei Tore kassiert gegen den Hamburger SV, als ich auf der Bank saß. (lacht) Natürlich will ich nie vom Platz, außer wenn ich nicht mehr laufen kann. Aber Davie hat letzte Woche auch zwei Tore geschossen.“

Yussuf Poulsen: „Viele glaubten, wir wären durch. Ich auch”

Über die Gründe für die späte Niederlage: „Viele glaubten schon, wir wären durch. Ich auch, als ich ausgewechselt wurde, dachte ich, wir gewinnen das, wir hatten das Spiel ja im Griff. Aber dann haben wir das Vertrauen verloren und haben nicht mehr hinten rausgespielt, sondern nur noch verteidigt.“

Über die Champions League: „Wir haben keine Angst, dass wir in Champions League alt aussehen. Wir werden alles dafür tun, unser Spiel weiter so durchzuziehen, ganz egal, wie die Liga heißt.“

Yussuf Poulsen: „Ich muss mehr aufs Tor schießen”

Über seine magere Torquote: „Ich muss mehr auf das Tor schießen! (lacht) Klar hätte ich gerne mehr Tore geschossen, aber das tausche ich gerne gegen den Erfolg ein, den wir als Mannschaft geholt haben. So kann ich Champions League spielen in der nächsten Saison. Dann ist es auch egal, ob Timo oder Emil die Tore schießen oder ich.

Über einen möglichen Wunschgegner in der Champions League: „Ich nehme natürlich alles, was kommt. Aber ich würde gerne in Liverpool spielen, in Anfield. Aber die müssen sich ja erst einmal qualifizieren.“

Über das Duell mit dem FC Bayern: „Nächstes Jahr haben wir eine dreifache Belastung, dieses Jahr war das Beste was uns passiert ist, die einfache Belastung. Das wird in der kommenden Saison ein neuer Schritt in unserer Entwicklung. Mal sehen, wie wir das hinbekommen.“

Über die Gründe für die überragende Saison: „Es gibt mehrere Gründe für unsere Erfolge. Wir haben natürlich Qualität im Kader. Aber wir sind auch so eine super Mannschaft und hatten gemeinsame Erfolgserlebnisse bei den Aufstiegen. Mit Naby und Timo sind dann noch zwei überragende Leute dazu gekommen. Der Teamgeist stimmt einfach bei uns.“

Yussuf Poulsen: „Würde gern in Liverpool spielen”

Über einen möglichen Wunschgegner in der Champions League: „Ich nehme natürlich alles, was kommt. Aber ich würde gerne in Liverpool spielen, in Anfield. Aber die müssen sich ja erst einmal qualifizieren.“

Über Trainer Ralph Hasenhüttl: „Der Trainer ist ein super Motivator und hat ein gutes Gespür für die Mannschaft. Er ist sehr nah dran und bringt und seine Philosophie sehr gut näher.“

Über seinen Kumpel Joshua Kimmich: „Ich würde natürlich sehr gerne wieder mit ihm zusammen spielen. Er ist hier herzlich willkommen. Er hat diese Saison bei den Bayern nicht so oft gespielt, wie er sich das vorstellt. Aber so ist das eben im Fußball und bei Trainerwechseln: Der eine Trainer liebt dich, der andere liebt dich nicht.“