Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Mintzlaff verspricht Kader zum Saisonstart komplett

„Wir wollen und werden diesen Termin einhalten”: Oliver Mintzlaff will den Kader bis Mitte September komplett haben.

„Wir wollen und werden diesen Termin einhalten”: Oliver Mintzlaff will den Kader bis Mitte September komplett haben.

Das Transferfenster ist dieses Jahr zwar bis zum 5. Oktober geöffnet. Doch Leipzigs Klubboss Oliver Mintzlaff hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. RB Leipzig wolle die Transferplanungen abschließen, „wenn der Ball rollt”, sagte Mintzlaff der Leipziger Volkszeitung/Sportbuzzer. Damit ist der Saisonstart am zweiten September-Wochenende im DFB-Pokal in NĂŒrnberg gemeint, spĂ€testens der Bundesligaauftakt eine Woche darauf gegen Mainz 05. „Wir wollen und werden diesen Termin einhalten”, versprach Mintzlaff.

Konkret nannte Mintzlaff: „Dass wir Angelino gerne behalten wĂŒrden, ist bekannt.” Und: „Einen StĂŒrmer brauchen wir noch.” Von Patrik Schick war in diesem Zusammenhang zwar keine Rede (mehr), doch die Verhandlungen sollen neu aufgenommen werden:

Telefonat mit Mateschitz: „Paris nicht schöngeredet”

Mintzlaff wiederholte, dass man weder die Werner-Millionen, noch die Champions-League-PrĂ€mien, die dieses Jahr wohl geringer ausfallen werden, in den Kader stecken könne. „Es fehlen sechs Spiele mit einer Millionen-Einschaltquote. Dementsprechend wird auch weniger ausgeschĂŒttet“, sagte Mintzlaff. „Ein Großteil geht sowieso und das völlig zu Recht an die Mannschaft.”

Nach dem Aus im Halbfinale habe Mintzlaff auch mit Investor Dietrich Mateschitz gesprochen. „Es hat ihn gefreut, dass wir in Lissabon dabei waren und wie wir gegen AtlĂ©tico aufgetreten sind. Paris haben wir nicht schöngeredet”, berichtete Mintzlaff. „Wenn man verdient verliert, muss man das akzeptieren.” (RBlive/ukr)