Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Playboy ärgert sich über PR: Keine Freigabe für Rangnick-Interview

Der Playboy sprach mit Ralf Rangnick, bekam aber nach der Autorisierung nur eine verstümmelte Interviewfassung zurück.

Der Playboy sprach mit Ralf Rangnick, bekam aber nach der Autorisierung nur eine verstümmelte Interviewfassung zurück.
Copyright: imago

Beim Männermagazin Playboy hatte man sich nach dem Interview mit Ralf Rangnick schon gefreut, dem Sportdirektor von RB Leipzig interessante Aussagen entlockt zu haben. Nur ist das Gespräch nie abgedruckt worden.

Ralf Rangnick wortgewandt im Playboy-Interview

Das passierte in der langen Geschichte des Playboy zum ersten Mal. Autor Thilo Komma-Pöllath unterhielt sich mit dem RB-Macher Rangnick über vieles, nicht nur Leipzig. Warum kein Spitzenclub in Europa sich für Pierre-Emerick Aubameyang interessiert. Oder was die Intelligenz der Fußballgeneration um Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Mats Hummels auszeichnet. „Alles in allem bemerkenswerte Sätze eine selbstbewussten, intelligenten, wortgewandten und meinungsstarken Fußballfachmanns“, schreibt der Playboy über die Interview-Situation.

Originalfassung des Interviews wird nicht autorisiert

Nur ist es gang und gäbe, dass man im medienwirksamen Fußballzirkus den Inhalt nochmal von der PR-Abteilung der Vereine oder des Sportlers autorisieren lässt. Für die Antworten des RB-Sportdirektors hatte das in dem Fall verheerende Folgen. Vereinsseitig habe man die ursprünglichen Themen soweit eingekürzt und umgeschrieben, dass von den interessanten Aussagen nichts übrig blieb. So werde „unabhängiger Journalismus von PR-Beratern bewusst verhindert“, war das Magazin vom Vorgehen bei RB enttäuscht.

Der Verein RB Leipzig stellte anschließend klar, gar nicht in die Autorisierung des Interviews involviert gewesen zu sein. Dafür sei eine von Ragnick beauftragte Agentur zuständig gewesen.

Wie auch immer: Beim Playboy entschied man sich dafür, anstelle des Rangnick-Interviews, das in der Originalfassung nicht zugelassen wurde, eine Kritik am Weichspüler der PR-Abteilung zu drucken.

Das könnte Dich auch interessieren