Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Pressekonferenz-Ticker zum Nachlesen: Ralf Rangnick verlässt RB Leipzig

Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick auf der Pressekonferenz bei RB Leipzig.

Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick auf der Pressekonferenz bei RB Leipzig.
Copyright: imago/Picture Pint LE

Die Verpflichtung von Markus Krösche als Sportdirektor von RB Leipzig lässt die Frage offen, in welcher Position es für Ralf Rangnick weitergeht. Laut LVZ und Kicker ist diese Frage geklärt. Das deckt sich mit Informationen von RBlive. Demnach hat sich Ralf Rangnick mit seinem Wunsch durchgesetzt, künftig die Vernetzung mit den Red-Bull-Standorten in Brasilien und den USA stärker voranzutreiben.

Dem Bericht zufolge wird Rangnick Fußballchef für RB Bragantino und Red Bull New York und parallel in beratender Funktion für RB Leipzig tätig sein. In dieser Rolle wäre er eine Art globaler Sportdirektor, wie er es zwischen 2012 und 2015 auch für Red Bull Salzburg und RB Leipzig in Personalunion war. Die Aufgabe in Salzburg musste Rangnick aufgrund von UEFA-Regularien beenden. Danach dürfen zwei Vereine, die europäisch spielen wollen, auf Entscheidungsebene nicht mit einander verflochten sein.

Viel Arbeit für Ralf Rangnick in Brasilien

Für die Standorte in Brasilien und den USA gibt es solche Regularien nicht. Entsprechend ist es hier leichter möglich, globale Verantwortung zu übernehmen und in Personalunion Vernetzungen voranzutreiben. Beschnitten werden die Möglichkeiten nur durch die deutsche 50+1-Regel. Die besagt, dass die Stimmenmehrheit in einer ausgegliederten Profifußballabteilung immer beim Verein liegen muss. Entsprechend darf ein Geldgeber wie Red Bull offiziell keine Entscheidungsgewalt über RB Leipzig ausüben. Laut Kicker wird Rangnick künftig bei Red Bull angestellt sein. Entsprechend wird Rangnicks Rolle in Leipzig den Berichten zufolge auch nur als beratend und nicht als entscheidend definiert.

Klar ist, dass auf Ralf Rangnick gerade in Brasilien viel Arbeit wartet. Der dortige Klub wurde erst Anfang des Jahres von Red Bull übernommen. RB Bragantino ist mit 14 Punkten aus sieben Spielen sehr gut in die Saison gestartet und liegt wie gewünscht auf Kurs Aufstieg in die erste Liga. Ein Kader mit vielen Spielern über 30 dürfte Ralf Rangnick aber nicht zufriedenstellen. In den USA konnte man zuletzt mit der Entwicklung von Tyler Adams, der im Januar nach Leipzig wechselte, einen großen Erfolg in der Spielerausbildung feiern.

Liveticker von der Pressekonferenz bei RB Leipzig

RB Leipzig wird im Rahmen einer Pressekonferenz über die Veränderungen in den Vereins- und Entscheidungsstrukturen informieren. Um 11 Uhr werden Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick vor die Mikrofone treten. RBlive wird von dieser Pressekonferenz live per Ticker berichten.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren