Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Abschied nach acht Jahren RB Leipzig verliert Physio Alexander Sekora

Physiotherapeut Alexander Sekora verl├Ąsst RB Leipzig

Physiotherapeut Alexander Sekora verl├Ąsst RB Leipzig

Nach mehr als acht Jahren bei RB Leipzig ist Schluss f├╝r Alexander Sekora. Der Physiotherapeut verl├Ąsst den Bundesligisten auf eigenen Wunsch, um sich k├╝nftig mehr um seine Praxis zu k├╝mmern. Sekora betreibt eine Privatpraxis f├╝r Schmerz- un Physiotherapie an der K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če in Leipzig.

In einer Mitteilung bedauerte Sportchef Markus Kr├Âsche die Entscheidung von Sekora, brachte f├╝r den Wunsch nach einer beruflichen Ver├Ąnderung aber auch Verst├Ąndnis auf. ÔÇ×Wir bedanken uns bei Alexander Sekora f├╝r die gute Zusammenarbeit und w├╝nschen ihm f├╝r seine private und berufliche Zukunft weiter viel Erfolg und alles GuteÔÇť, saggte Kr├Âsche.

Alexander Sekora: RB-Physio war in der Champions League gesperrt

Sekora war seit 2012 bei RB Teil des medizinischen Teams und begleitete den Klub aus der Regionalliga bis in die Champions League.

F├╝r Aufsehen sorgte er im Oktober 2019, als in der "K├Ânigsklasse" f├╝r ein Spiel gesperrt wurde, nachdem er vom Schiedsrichter wegen zu heftiger Proteste des Innenraums verwiesen worden war. Nach eigener Aussage hatte Sekora bei einer Entscheidung von Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz in der Partie gegen Olympique Lyon nur abgewunken. Bei RB wurde die Entscheidung des Schiedsrichters damals kritisiert. (RBlive)