Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Reformierte Club-WM findet 2021 in China statt

FIFA-Boss Gianni Infantino freut sich über einen weiteren Wettbewerb, den man gut vermarkten kann.

FIFA-Boss Gianni Infantino freut sich über einen weiteren Wettbewerb, den man gut vermarkten kann.
Copyright: imago images / ITAR-TASS

Die Premiere der reformierten Club-WM mit 24 Mannschaften findet 2021 in China statt. Das entschied das Council des Fußball-Weltverbandes FIFA auf der Sitzung am Donnerstag in Shanghai. Das Turnier, das in diesem Jahr mit sieben Teams im Dezember in Katar ausgetragen wird, war im vergangenen März gegen den Widerstand aus Europa reformiert worden. FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach nach dem einstimmigen Beschluss von einer "historischen Entscheidung".

Die Club-WM 2021 wird den Confed Cup ersetzen, der im Jahr vor der Winter-WM 2022 in Katar aufgrund der enormen Hitze am Persischen Golf ohnehin nicht im Sommer hätte stattfinden können. Geplant ist eine Ausrichtung alle vier Jahre.

Acht Teams aus Europa bei der Club-WM dabei?

Unklar ist noch, wie sich das Teilnehmerfeld der Club-WM zusammensetzen wird. Wahrscheinlich ist, dass aus Europa acht Teams an den Start gehen. Diese sollen sich noch unbestätigten Gerüchten zufolge aus den je vier Europa-League- und Champions-League-Siegern aus den Jahren vor der Club-WM zusammensetzen. Gewinnt ein Team mehrmals den Titel rücken die Finalisten aus der Champions League oder Teams mit den besten UEFA-Koeffizienten nach.

China gilt als aufstrebende Macht im Weltfußball und als möglicher Kandidat für die Vergabe der WM 2030. Der chinesische Konzern Wanda Group ist zudem zu einem der wichtigsten Partner und Geldgeber der FIFA geworden. An der Sitzung des Rats in Shanghai nahm nach dem Rücktritt des früheren DFB-Präsidenten Reinhard Grindel kein Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes teil.

(dpa/ RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren