Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Vorbereitung und Kader: Hasenhüttl plant für 2018/2019

Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl sprechen auch schon über die Spieler der Saison 2018/19.

Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl sprechen auch schon über die Spieler der Saison 2018/19.
Copyright: imago

Weil der Vertrag von Ralph Hasenhüttl im Sommer 2019 ausläuft und sich die Vertragsgespräche bislang hinzogen, wird die Zukunft des Österreichers heiß diskutiert. Er selbst kümmert sich in aller Ruhe schon um die nächste Spielzeit.

Vertragsverlänergung braucht Zeit

Als Ralph Hasenhüttl in kleiner Runde sich den Fragen einiger Medienvertreter stellte, durfte natürlich auch die nach der Vertragsverlängerung nicht fehlen. Denn kurz vorher hatte doch erst Oliver Mintzlaff in der Gerüchteküche wieder einen Happen fallen lassen. Eine Vertragsverlängerung brauche Zeit, man stelle trotz der Ergebnisse alles auf den Prüfstand. Das konnte Ralph Hasenhüttl am Donnerstag nur bestätigen. „Oliver hat viele Punkte richtig angesprochen. Wir haben uns genau darüber ausgetauscht, es ist ja auch wichtig, dass beide Seiten wissen, worum es geht“, so Hasenhüttl.

Hasenhüttl mit Rangnick in der Planung

„Ich habe noch ein Jahr Vertrag“, erinnerte er nochmal an das bestehende Arbeitspapier, „falls es jemand vergessen hat.“ Und genau aus dem Grund beschäftige er sich auch schon mit der kommenden Spielzeit. „Mit dem Athletiktrainer habe ich zusammen die Vorbereitung der nächsten Saison durchgetaktet, was wir wo machen wollen im Trainingslager“, so Hasenhüttl. Aber damit nicht genug. „Ich saß gestern mit Ralf Rangnick bei der Kaderplanung für das nächste Jahr. Es sind ein paar richtig gute Spieler dabei“, fütterte der Österreicher an. Namen gab es natürlich keine. Aber die Botschaft war klar: Abwanderungsgedanken Fehlanzeige.

Das könnte Dich auch interessieren