Seite neu laden
-

Die letzten Saisonspiele von RB Leipzig seit 2010

In der neunten Spielzeit, die RB Leipzig überhaupt erst bestreitet, hat der Verein in der Liga erstmals am letzten Spieltag ein echtes Endspiel zu bestreiten. In den Jahren zuvor war im letzten Ligaspiel für RB nichts mehr zu holen. Lediglich 2011/2012 bekam man durch den Relegationsnachschlag gegen Lotte noch Endspiele geschenkt.

Durchmarsch durch die Oberliga mit Tino Vogel

In der ersten Saison in der fünften Liga 2009/2010 marschierte RB Leipzig unter Tino Vogel ungefährdet durch die Oberliga. Zum Abschluss stand noch mal das Derby gegen den FC Sachsen Leipzig auf dem Programm. 10.000 Zuschauer wollten die Partie, für die es einige Ticketaktionen gab, sehen. In der vorletzten Saison des FC Sachsen überhaupt gab es beim 2:1, das Stephan Neigenfink kurz vor Schluss erzielte, für den Außenseiter noch mal etwas zu bejubeln.

Ein Jahr später sorgte RB Leipzig am Ende einer verkorksten Saison 2010/2011 in der Regionalliga für einen versönlichen Abschluss. Gegen den vom heutigen Hannover-Coach André Breitenreiter trainierten TSV Havelse setzte RB sich mit Trainer Tomas Oral durch Tore von Tom Geißler und Nico Frommer vor gerade mal reichlich 1.000 Zuschauern mit 2:0 durch und wurde am Ende Vierter.

RB Leipzig schaut erst beim feiern zu und feiert dann selbst

2011/2012 fuhr RB Leipzig zum Saisonfinale zum Halleschen FC. Nachdem man in der Woche zuvor den Aufstieg in die dritte Liga durch ein 2:2 gegen Wolfsburg verspielt hatte, musste man den Gastgebern nach einem 0:0 vor 14.000 Zuschauern beim Feiern des Aufstiegs zuschauen. Dritter wurde RB in dieser Regionalliga-Saison. Ein paar Wochen später wurde Ralf Rangnick als Sportdirektor verpflichtet und musste Trainer Peter Pacult gehen.

Voller Gästeblock trotz schon verpasstem Aufstieg. RB-Fans zum Ende der Saison 2011/2012. (Foto: Imago)

Voller Gästeblock trotz schon verpasstem Aufstieg. RB-Fans zum Ende der Saison 2011/2012. (Foto: Imago)

Mit Alexander Zorniger an der Spitze marschierte RB Leipzig in der Saison 2012/2013 durch die Regionalliga und blieb ungeschlagen. Dafür sorgte am letzten Spieltag vor 500 Zuschauern bei strömendem Regen ein 1:1 beim Berliner AK, der vom heutigen Magdeburger Jens Härtel trainiert wurde. Zorniger hatte ein B-Elf auf den Platz geschickt, um seine Stammelf für die Relegation zu schonen.

Im Relegationsrückspiel sicherte sich RB dann durch ein 2:2 bei den Sportfreunden Lotte den Aufstieg in die dritte Liga. Über 2.000 Leipziger unter den insgesamt über 5.000 Zuschauern waren in der Nachspielzeit durch das 2:0 für die Gastgeber, das die Verlängerung bedeutete, geschockt worden. Ein Eigentor von Tobias Willers und ein Elfmeter von Stefan Kutschke brachten die Entscheidung für RB und führten zu jener Party, an die Dominik Kaiser immer noch am liebsten zurückdenkt.

Die Party von RB Leipzig geht weiter

Auch 2013/2014 rollte am letzten Spieltag der RB-Partytrain. Am vorletzten Spieltag hatte man sich mit einem 5:1 gegen Saarbrücken den Aufstieg in die zweite Liga gesichert. Am letzten Spieltag feierte man dann ein 3:1 bei den Stuttgarter Kickers, trotzdem das Team vorher unter der Woche auf Mallorca feiern war. Es war das letzte Spiel von Publikumsliebling Timo Röttger, der von einer prall gefüllten Gästekurve gefeiert wurde. Knapp 6.000 Zuschauer waren insgesamt vor Ort. Platz 2 sprang für RB am Ende der dritten Liga heraus.

Timo Röttger wurde nach seinem letzten RB-Spiel bei den Stuttgarter Kickers noch mal vor der Gästekurve gefeiert. (Foto: Imago)

Timo Röttger wurde nach seinem letzten RB-Spiel bei den Stuttgarter Kickers noch mal vor der Gästekurve gefeiert. (Foto: Imago)

2014/2015 war der letzte Spieltag auch das letzte Spiel von Achim Beierlorzer, der in der Rückrunde von Zorniger übernommen hatte. Der Spieltag stand aber ganz im Zeichen des Abschieds von verdienten Spielern wie Daniel Frahn. Sportlich wurde es dank eines 2:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth versönlich. Reichlich 27.000 Zuschauer konnten mit Platz 5 am Ende auch ganz zufrieden sein.

2015/2016 führte Ralf Rangnick dann RB Leipzig als Zweiter der zweiten Liga in die Bundesliga. Der Aufstieg stand allerdings schon nach dem 33. Spieltag fest. Am letzten Spieltag musste man zum MSV Duisburg, die gegen den Abstieg kämpften und sich durch das 1:0 vor knapp 30.000 Zuschauern noch den Relegationsplatz sicherten, aber schließlich doch abstiegen.

Entspannter Abschluss der ersten Bundesliga-Saison

In der Vorsaison schließlich beschloss RB Leipzig die Vizemeister-Saison mit einem Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt. Reichlich 50.000 Zuschauer sahen dabei ein 2:2, das der Gastgeber durch zwei späte Tore sichern konnte. An einer erfolgreichen Saison und am Einzug in die Champions League änderte der verspielte Zwei-Tore-Vorsprung aber nichts mehr.

Die erste Saison von RB Leipzig in der Bundesliga endete in Frankfurt eher beschaulich. (Foto: Imago)

Die erste Saison von RB Leipzig in der Bundesliga endete in Frankfurt eher beschaulich. (Foto: Imago)

Am Samstag geht es nun für RB Leipzig bei Hertha BSC im letzten Saisonligaspiel ausnahmsweise noch um sehr viel. Von der erneuten Qualifikation für die Champions League bis hin zum Verpassen aller europäischen Wettbewerbe liegt alles drin. So viel Aufregung gab es im letzten Ligaspiel der Saison für RB noch nie. Lediglich beim Relegationsspiel in Lotte endete eine RB-Saison schon mal mit einem echten Endspiel. Und daran hat man rund um RB nur die allerbesten Erinnerungen..