Seite neu laden

Spieler des Spiels in Augsburg: Defensivakteure im Mittelpunkt

Marcel Halstenberg war im Spiel beim FC Augsburg einer der auffälligsten Leipziger. (Foto: GEPA Pictures)

Marcel Halstenberg war im Spiel beim FC Augsburg einer der auffälligsten Leipziger. (Foto: GEPA Pictures)

Beim 0:0 zwischen dem FC Augsburg und RB Leipzig wurde wenig Fußball geboten. Nach dem Spiel waren beide Mannschaften vor allem mit dem defensiven Auftreten zufrieden. Für Stürmer wie Werner, Augustin oder Finnbogason war es aber ein unerfreulicher Nachmittag.

Viele Fouls, wenig Torabschlüsse – Defensivspieler prägen Spiel zwischen FC Augsburg und RB Leipzig

44 Fouls wurden im Spiel zwischen Augsburg und Leipzig gepfiffen, so viel wie bei keinem anderen Spiel in der bisherigen Bundesliga-Saison. Noch nie hatte RB in einem Spiel in der Bundesliga gleich fünf gelbe Karten kassiert. Sechs Torschüsse waren der Augsburger Tiefstwert in dieser Saison, wie der Kicker berichtet.

Entsprechend machte das Fußballmagazin auch einen Torwart zum Spieler des Spiels. Augsburgs Andreas Luthe hielt bei zwei Paraden gegen Jean-Kevin Augustin und Marcel Halstenberg die Null fest. Peter Gulacsi blieb dagegen über 90 Minuten praktisch beschäftigungslos.

Neben Luthe fand der Kicker auch FCA-Innenverteidiger Jeffrey Gouweleeuw überzeugend. Auf Leipziger Seite wurden die Innenverteidiger Willi Orban und Ibrahima Konaté hervorgehoben. Kapitän Orban bekam dabei ein Sonderlob von Trainer Ralf Rangnick: „Er ist extrem fokussiert und leistungsorientiert. Mit Willi bin ich sehr zufrieden.“

Marcel Halstenberg mit den meisten Torschussbeteiligungen

Auch in der Offensive war ein Defensivspieler der auffälligste Akteur. Eine Analyse von read-the-game.com ergab, dass Marcel Halstenberg beim Spiel zwischen FCA und RBL an den meisten Torschüssen und an vielen Spielaktionen seiner Mannschaft (sogenannten Episoden) beteiligt und somit der Most Involved Player (MIP) war. Timo Werner war an nur zwei Torschüssen beteiligt und entsprechend weitgehend unsichtbar.

Willi Orban kam dagegen auf vier Beteiligungen an Torabschlüssen. Kurz vor dem Ende hatte er dabei auch das 1:0 auf dem Fuß. Gegen den Ball agierten die Leipzig sehr gut. Die sonst ebenfalls so gefährlichen Augsburger Michael Gregoritsch und Philipp Max kamen lediglich zu drei bzw. zwei Beteiligungen an Torschüssen. Zuvor konnte der FC Augsburg in sieben Spielen 14 Tore erzielen.

Kevin Kampl prägt weiter die RB-Offensive

Über die Saison gesehen ist weiter Kevin Kampl der prägende Offensivakteur bei RB Leipzig. An 52 Torschüssen seiner Mannschaft war er bisher beteiligt. Damit führt er die komplette Bundesliga an. Bremens Max Kruse und Timo Werner folgen mit je 50 Beteiligungen auf Platz 2. An 470 Episoden, also Spielphasen seines Teams war Kampl beteiligt. Nur Diego Demme kommt hier auf einen noch höheren Wert.

Wann immer der Ball von einem Team kontrolliert wird, nennen die Experten des Instituts für Spielanalyse (read-the-game.com) diese Phase Episode. Aneinander gereiht und ergänzt mit den Episoden des Gegners sowie der Chaos-Phasen, in denen keine Mannschaft den Ball unter Kontrolle hat, ergibt sich ein detailliertes Bild eines Spiels. Betrachtet und vergleicht man diese Episoden einer Partie mit denen einer ganzen Saison, erhält man ein Profil davon, wie Mannschaften Fußball spielen und zu Torerfolgen kommen.

Wer war der RB-Spieler des Spiels in Augsburg?

Neben Halstenberg, Orban und Konaté war auch Diego Demme auffällig und 90 Minuten darum bemüht, dem Spiel Struktur und Ordnung zu geben. Yussuf Poulsen kämpfte in vorderster Reihe verbissen, aber auch meist glücklos, was ähnlich für Kevin Kampl im zentralen Mittelfeld galt. Stefan Ilsanker machte auf der Sechs zudem ein starkes Spiel als Balleroberer und sicherer Passgeber.

(RBlive/ mki)