Seite neu laden

Deutschland gegen Russland: Anreise zur Red-Bull-Arena

Die Red Bull Arena liegt direkt am Waldstraßenviertel. Foto: imago

Die Red Bull Arena liegt direkt am Waldstraßenviertel. Foto: imago

Auch in der Länderspielpause muss der Leipziger Fan nicht auf Fußball in ’seinem‘ Stadion verzichten. Denn die deutsche Nationalmannschaft tritt in der Red Bull Arena zu einem Testspiel gegen Russland an (15. November 2018, 20.45 Uhr). Erstmals könnte mit Timo Werner ein Spieler eines Leipziger Vereins in Leipzig für Deutschland auflaufen. Allerdings dürfte die Red Bull Arena nicht ausverkauft sein. Im Vorverkauf gingen lediglich rund 30.000 Tickets für die Partie weg. Die bisherigen fünf deutschen Länderspiele gegen Kamerun, Mexiko Liechtenstein, Israel und Georgien in Leipzig waren dagegen alle ausverkauft. Auch RB hat bereits seit längerem mit einem Zuschauerrückgang zu kämpfen.

Im Umfeld der Red Bull Arena stehen nur begrenzt Parkmöglichkeiten für Fahrzeuge zur Verfügung. Besucher des Spiels zwischen Deutschland und Russland sollten deshalb die ausgeschilderten Park-and-Ride-Plätze (P+R) „Leipziger Messe“, „Schönauer Ring“, „Plovdiver Straße“, „Lausen“ und „Völkerschlachtdenkmal“ nutzen.

Anreise zu Deutschland gegen Russland mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Für die Partie gegen den WM-Gastgeber gilt wie immer das sogenannte Kombiticket. Das heißt, Karteninhaber können jeweils vier Stunden vor und nach der Partie zwischen Deutschland und Russland die Busse und Bahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe kostenlos nutzen.

Zudem berechtigt die Eintrittskarte (ebenfalls jeweils vier Stunden vor und nach dem Spiel) zur kostenlosen Nutzung von Bussen, Straßenbahnen und Nahverkehrszügen in den Tarifzonen 110, 141, 142, 151, 152, 153, 156, 162, 164, 165, 167 und 168 des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes.

Fans, die zum Spiel anreisen, können ihre Autos auf den zahlreichen Park-and-Ride-Plätzen (P+R) am Stadtrand abstellen und per Bahn oder Bus bis zur Red Bull Arena fahren. Die Haltestellen Waldplatz und Sportforum sind zu erreichen mit den Linien 3, 4, 7, 8, 15, 51 und 56.

Eine Übersicht über das Fahrplanangebot sowie die zusätzlich eingesetzten Sonderlinien haben die Leipziger Verkehrsbetriebe unter www.l.de/verkehrsbetriebe veröffentlicht. Weitere Auskünfte erhalten die Fahrgäste am Servicetelefon 0341 19449 oder über easy.GO, die kostenlose Verbindungsauskunft auf dem Handy.

Verkehrseinschränkungen im Waldstraßenviertel rund um die Red-Bull-Arena

Um die anliegenden Wohnquartiere zu entlasten, kommt es bereits deutlich vor dem Spiel zwischen Deutschland und Russland zu umfangreichen Verkehrseinschränkungen und der Einrichtung eines Sperrkreises, das heißt Nichtbewohner können Teile des Waldstraßenviertels nicht befahren.

Zur Freihaltung der Rettungswege werden im Bereich der Goyastraße und Eitingonstraße Halteverbote angeordnet. Besucher werden ausdrücklich um Freihaltung der genannten Straßen sowie der Feuerwehrzufahrten (insbesondere an der Rettungswache) gebeten. Dies gilt auch für das Abstellen von Fahrrädern.

Sperrkreis

Zur Entlastung der Wohnquartiere und Sicherung der Rettungswege wird im Umfeld der Red Bull Arena (drei Stunden vor Spielbeginn) der „Sperrkreis“ für das östliche und westliche Waldstraßenviertel eingerichtet.

Folgende Straßen des Waldstraßenviertels werden für Nichtbewohner gesperrt:

  • Waldstraße zwischen Waldplatz und Zöllnerweg
  • Friedrich-Ebert-Straße von Westplatz bis Waldplatz
  • das westliche Waldstraßenviertel (begrenzt durch Waldstraße, Gustav-Adolf-Straße, Friedrich-Ebert-Straße und Goyastraße)
  • das östliche Waldstraßenviertel (begrenzt durch Waldstraße, Jahnallee, Leibnizstraße und Elstermühlgraben)

Die kontrollierte Einfahrt in das Gebiet ist für Bewohner, Taxen und Lieferfahrzeuge nur aus der Leibnizstraße in die Hinrichsenstraße sowie aus der Goyastraße (von der Straße Am Sportforum) in die Waldstraße Richtung Süden möglich. Die Leibnizstraße ist wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens im Abschnitt zwischen Gustav-Adolf-Straße und Hinrichsenstraße nur aus Richtung Süden befahrbar. Auch das Abbiegen vom Zöllnerweg in die Leibnizstraße ist nicht möglich. Radfahrer können an den Stellen in den Sperrkreis einfahren, an denen das Zusatzzeichen „Radfahrer frei“ angebracht ist.

Gesperrt ist die Ein- und Ausfahrt an folgenden Stellen:

  • Tschaikowskistraße zur Jahnallee
  • Funkenburgstraße zur Jahnallee
  • Goyastraße zur Eitingonstraße
  • Goyastraße zur Max-Planck-Straße

Eine Ausfahrt aus dem Sperrkreis ist an folgenden Stellen jederzeit möglich:

  • Waldplatz zur Jahnallee
  • Waldstraße in Richtung Norden
  • Friedrich-Ebert-Straße zur Jahnallee

Gesperrt ist die Zufahrt zur Waldstraße ab Kreuzung Leutzscher Allee/ Zöllnerweg. Ab hier kann jedoch der Zöllnerweg (östliche Richtung) oder die Leutzscher Allee (westliche Richtung) genutzt werden. Im Stadionumfeld kann es zu jederzeit zu kurzfristigen Verkehrseinschränkungen kommen.

Das Ordnungsamt bittet, das an den Sperrkreis angrenzende Gebiet mit Individualverkehr so weit wie möglich zu meiden.