Seite neu laden

Wird bei Dauerpatient Emil Forsberg 2019 alles gut?

Von Matthias Kießling
Emil Forsberg und Ralf Rangnick würden gern mal wieder zusammen über einen Fußballplatz marschieren. (Foto: Imago)

Emil Forsberg und Ralf Rangnick würden gern mal wieder zusammen über einen Fußballplatz marschieren. (Foto: Imago)

Seit über zwei Monaten hat Emil Forsberg kein Pflichtspiel mehr bestritten. Am 11.10.2018 stand er beim Länderspiel in Russland zuletzt auf dem Platz. Seitdem fällt der Schwede aus. Eine „Symphysenproblematik“ wurde zuletzt diagnostiziert.

Emil Forsberg zur Behandlung in Österreich und zur Weihnachtsfeier in Leipzig

Ursprünglich hatte man bei RB Leipzig mit einer Forsberg-Rückkehr noch im November gerechnet. Seitdem verschiebt sich das Comeback des Mittelfeldmanns immer wieder und immer weiter nach hinten.

Aktuell befindet sich Emil Forsberg, wie schon kürzlich einmal, zur Behandlung bei einem Spezialisten in Österreich, wie Ralf Rangnick erklärte. Am Freitag, einen Tag vor dem Heimspiel gegen Bremen, wird er wieder in Leipzig erwartet, wo er sich dann das letzte Hinrundenspiel zumindest von der Tribüne anschauen und am Samstagabend bei der Weihnachtsfeier dabei sein wird.

Aufbautraining für Forsberg ab Anfang Januar?

Ein langer Weihnachtsurlaub ist für Familie Forsberg in diesem Jahr allerdings nicht drin. Schon am 27.12.2018 soll der Papa einer vier Monate alten Tochter wieder in Leipzig sein und mit seiner Behandlung fortfahren. Zum Trainingsstart am 04.01.2019 soll Forsberg soweit genesen sein, dass er ins Aufbautraining einsteigen kann.

Ganz überzeugt klingt Ralf Rangnick nicht, als er den Plan einen Tag vor dem Spiel beim FC Bayern München vorstellt. Zu oft ging es in den letzten Wochen bei Forsberg nicht nach Plan. Seit Sommer 2017 verpasste Forsberg immerhin 32 von 77 Pflichtspielen bei RB. In der letzten Spielzeit setzten ihn Bauchmuskelprobleme länger außer Gefecht. In dieser Saison ist es die „Symphyseproblematik“.

Weiterer Transfer bei RB Leipzig wegen Forsberg-Ausfall?

Vollständig auskurieren will man die Verletzung, hatte Ralf Rangnick immer wieder angekündigt. Emil Forsberg meinte dagegen, dass er eventuell für immer mit Schmerzen wird leben müssen. Beide dürften sich aber einig sein, dass es für den Verein gut wäre, wenn Forsberg auch mal wieder ein paar Wochen und Monate am Stück fit wäre.

Von der Forsberg-Genesung hängt auch ab, wie stark RB Leipzig auf dem Transfermarkt aktiv wird. Wenn absehbar ist, dass der Schwede nicht relativ kurzfristig in die Mannschaft zurückkehrt, dann will Ralf Rangnick noch mal auf dem Transfermarkt aktiv werden, wie er bereits ankündigte. Wenn sich eine Genesung abzeichne, „sehe ich nicht unbedingt die Notwendigkeit, dass wir im Januar auf Teufel komm raus was machen”, so der Sportdirektor zu einem möglichen Transfer auf der Forsberg-Position.