Seite neu laden

RBlive-Spielercheck zur Hinrunde von RB Leipzig: das Mittelfeld

Diego Demme und Kevin Kampl waren bei RB Leipzig in der Hinrunde nicht zu ersetzen. (Foto: Imago)

Diego Demme und Kevin Kampl waren bei RB Leipzig in der Hinrunde nicht zu ersetzen. (Foto: Imago)

Kevin Kampl – Note: 1

In seinem zweiten Jahr bei RB Leipzig war Kevin Kampl der absolute Taktgeber im Mittelfeld von RB Leipzig in der offensiven Rolle neben oder vor Diego Demme. Der Fokus auf das Umschaltspiel gibt dem Slowenen mehr Räume als noch im Vorjahr unter Hasenhüttl und damit mehr Möglichkeiten zu glänzen. Mit Werner oder Halstenberg harmoniert er auf der linken Seite sehr gut. In Sachen direkter Torgefahr hat Kampl allerdings bei nur einem Tor in der Bundesliga noch Luft nach oben. Technisch und spielerisch in der Hinrunde in Abwesenheit des verletzten Forsberg der stärkste RB-Spieler in der RB-Offensive.

Kevin Kampl schwang sich in der Hinrunde zum Motor des RB-Spiels auf. (Foto: Imago)

Kevin Kampl schwang sich in der Hinrunde zum Motor des RB-Spiels auf. (Foto: Imago)

Diego Demme – Note: 1

Wie gewohnt der Dauerläufer bei RB Leipzig. Kein Spieler in der gesamten Bundesliga ist mehr gelaufen als Diego Demme. Hält das RB-Spiel in der Zentrale zusammen. Schließt als guter Balleroberer die Lücken, ist aber auch als Passmaschine und Anspielstation in der Offensive sehr wichtig. Trotz defensiver Rolle immerhin drei Torvorlagen. Ein Tor war ihm diese Saison bei bisher in der Bundesliga lediglich sechs Torschüssen nicht vergönnt.

Marcel Sabitzer – Note: 2-

Startete etwas schwerfällig in die Saison. Spätestens nach der Niederlage gegen Salzburg ging Sabitzer aber als Führungsspieler immer stärker voran. Vor allem läuferisch-kämpferisch gab es in den letzten Wochen wenig an seinem Auftreten auszusetzen. Wenn Sabitzer auf dem Platz steht, schießt RB Leipzig überdurchschnittlich und kassiert unterdurchschnittlich viele Tore. Sehr wichtig, wenn es um die Entstehung von Toren geht mit drei Vorlagen und sieben Beteiligungen an Angriffen, die zu Toren führen. Ausbaufähig ist allerdings der Torabschluss. 16,5 Torschüsse brauchte Marcel Sabitzer pro Tor in der Bundesliga. Der zweitschlechteste Wert bei RB Leipzig direkt hinter Kevin Kampl.

Marcel Sabitzer knüpft langsam wieder an alte Form an, ist aber vor dem Tor meist glücklos. (Foto: Imago)

Marcel Sabitzer knüpft langsam wieder an alte Form an, ist aber vor dem Tor meist glücklos. (Foto: Imago)

Konrad Laimer – Note: 3+

Spielte mal hier und mal dort und war nur als Innenverteidiger und Linksverteidiger nicht im Einsatz. Die Flexibilität brachte ihm viel Spielzeit, aber ließ ihn auch nirgends richtig ankommen. In Sachen Einsatz und Leidenschaft absolutes Vorbild, was sich auch darin widerspiegelt, dass er der beste Balleroberer und der Spieler mit den meisten erfolgreichen Tacklings bei RB Leipzig ist. Es fehlt allerdings an Torgefahr und Ruhe am Ball, was ihn gerade im Mittelfeld deutlich hinter Demme und Kampl zurückfallen lässt.

Stefan Ilsanker – Note: 3+

Spielte im zentralen Mittelfeld oder in der mittleren Position in der Dreier-Abwehrkette. Das Spiel in der Abwehr kommt seinen Qualitäten im Zweikampf und im Stellungsspiel entgegen. Im zentralen Mittelfeld ist die Bereitschaft zur Grätsche nicht so richtig gefragt und ist für das Spiel von Stefan Ilsanker zu wenig Platz. Als Typ für die Mannschaft immer noch sehr wichtig und in einer Dreierkette eine sehr gute Option. Im zentralen Mittelfeld hat Ilsanker allerdings in der Hinrunde langsam das Ende der Fahnenstange erreicht.

Stefan Ilsanker machte in der Abwehrkette gute Spiele, lief im Mittelfeld der Musik aber oft hinterher. (Foto: Imago)

Stefan Ilsanker machte in der Abwehrkette gute Spiele, lief im Mittelfeld der Musik aber oft hinterher. (Foto: Imago)

Bisherige RBlive-Spielerchecks zur Hinrunde von RB Leipzig

RBlive-Spielercheck: die Torhüter

RBlive-Spielercheck: die Defensive