Seite neu laden

RBL gegen FCA aus Fansicht: Vorfreude auf Pokal – Viel Liebe für „hungrigen Wolf“

Die Fans von RB Leipzig freuen sich auf das DFB-Pokalspiel in Augsburg. (Foto: Imago)

Die Fans von RB Leipzig freuen sich auf das DFB-Pokalspiel in Augsburg. (Foto: Imago)

Beim 0:0 zwischen RB Leipzig und dem FC Augsburg war auch die kommende Partie im DFB-Pokal bereits ein Thema. Am 02.04.2019 treffen die beiden Vereine bereits zum dritten Mal in dieser Saison im Viertelfinale des nationalen Pokalwettbewerbs in Augsburg aufeinander. Es wird das neunte Spiel zwischen den Klubs sein. Gegen keine andere Mannschaft ist RB Leipzig in der Vereinsgeschichte so häufig angetreten. Die RB-Bilanz ist bei zwei Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen bisher negativ.

Schon vor dem Spiel hatten RB-Anhänger das kommende Pokalspiel thematisiert. „Alle zum Viertelfnale nach Augsburg! Der Pokal ist unser!“, hieß es auf einem Banner im Oberrang der Red Bull Arena. Gewinnen kann man den Pokal in Augsburg noch nicht. Aber die Qualifikation für das Halbfinale wäre für den Verein schon ein großer Erfolg. Bisher hatte es RB im DFB-Pokal noch nie über das Achtelfinale hinausgeschafft.

Spiel bei RB Leipzig für Georg Teigl „etwas besonderes, emotionales“

Der Auftritt der Augsburger in Leipzig war auch die Rückkehr von gleich zwei Ex-RB-Spielern. Während Rani Khedira beim FCA Stammspieler ist, hat es Georg Teigl wesentlich schwerer. In Leipzig stand er aufgrund vieler Ausfälle in seinem Team erstmals in dieser Saison in der Augsburger Startelf. Es war erst sein dritter Einsatz überhaupt in dieser Spielzeit. „Ich bin wie ein hungriger Wolf, der alles, was er kriegt, behalten will“, gab er sich nach der Partie in Bezug auf seinen Platz im Team kampfeslustig.

Es war Teigls zweite Rückkehr nach Leipzig. 2016 war er bei seiner Rückkehr von den RB-Fans gefeiert worden und begab sich nach der Niederlage seines FCA in die RB-Fankurve, um sich für die Unterstützung zu bedanken. Dafür musste er sich später gegenüber Augsburger Fans rechtfertigen. Das Spiel bei seinem ehemaligen Verein sei aber immer noch „etwas besonderes, schönes und emotionales für mich“.

Während im Stadion die Bekenntnisse für Georg Teigl diesmal etwas stiller ausfielen, wurde dem ehemaligen RB-Außenverteidiger im Anschluss in den sozialen Netzwerken durch RB-Fans noch mal gehuldigt. „Woooow wie geil“, freute sich Teigl bei Twitter über einen Doppelhalter mit seiner Person aus dem RB-Block. „Es war sehr schön, Dich bei uns in Leipzig zu haben. Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute“, hieß es in einem anderen Tweet Richtung Teigl. Auch Trikotwünsche wurden ihm dort noch mal angetragen.

FCA-Fans und RBL-Fans mit gemeinsamen Aktionen – Kleine Boykottgruppe bei Alternativveranstaltung

Die Unterstützung der eigenen Anhänger für Georg Teigl und seine Kollegen war in Leipzig überschaubar geblieben. Teile der FCA-Fans hatten sich entschieden, die Partie erneut zu boykottieren. Nur rund 200 Fans waren deshalb im Gästeblock der Red Bull Arena zu finden. Zur ausgerufenen Ersatzveranstaltung, dem Spiel der U23 der Augsburger gegen die U23 der SpVgg Greuther Fürth (1:3) erschienen aber auch nur rund 400 Menschen, darunter knapp 200 Anhänger der Augsburger Fanszene.

FCA-Fans beim Spiel ihrer U23 gegen Fürth. Foto: Imago

Foto: Imago

FCA-Fanprotest gegen RB. (Foto: Imago)

Foto: Imago

In Leipzig hatten derweil RB-Fans eine Begegnung mit Augsburger Anhängern inklusive Stadtrundfahrt und Essen nach dem Spiel organisiert. In kleiner Gruppe war die in den Farben gemischte Gruppe in Leipzig unterwegs. Auch bei einer Andacht vor der Partie in der Stadionkapelle in der Red Bull Arena erschienen zur Hälfte FCA-Anhänger.

„De Middlsaxn“ mit sozialem Engagment

Positives vermeldete auch der RB-Fanclub „De Middlsaxn“. Die sammelten 500 Euro für ein an Hirnhautentzündung erkranktes Mädchen und übergaben die Summe am Spieltag der Familie. „Es ist ein Ziel unseres Vereins, uns sozial zu engagieren“, erklärte Fanclub-Chef Thorsten Hamann laut LVZ zur Aktion.

(RBlive/ mki)