Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Tickets, Einnahmen, TV Was bedeuten Geisterspiele für Fans und Klubs?

Die erleuchtete Red Bull Arena in Leipzig, Heimspielstätte von Herbstmeister RB.

Die erleuchtete Red Bull Arena in Leipzig, Heimspielstätte von Herbstmeister RB.

In der Fußball-Bundesliga steht am Wochenende ein kompletter Geisterspieltag an. Der Coronavirus und seine Folgen wirbeln den deutschen Fußball kräftig durcheinander. Was bedeutet der Zuschauerausschluss für die Fans? Wer kann davon profitieren, und wer leidet besonders? Wir beantworteen die wichtigsten Fragen

Wie sind Entschädigungen für Ticket-Inhaber im Fall von Geisterspielen geregelt?
Wenn Ticket-Inhaber von einem Spiel ausgeschlossen werden, können sie nach Ansicht von Verbraucherschützern ihr Geld vom Veranstalter zurückverlangen. „Der Veranstalter kommt damit seiner Leistungspflicht nicht nach“, sagt Parsya Baschiri, Verbraucherrechtsberater der Verbraucherzentrale Bremen. Mehr zum Thema Entschädigung lesen Sie hier.

Gibt es Unterschiede zwischen Tagestickets und Dauerkarten-Inhaber?
Einfach stornieren können Betroffene ihre Dauerkarte aus Sorge vor dem neuen Coronavirus nicht. „Allerdings ist es möglich, für eine einzelne Veranstaltung, die abgesagt wurde, den Preis anteilig zu ermitteln“, sagt Baschiri. Betroffene können sich diesen Betrag nach Auffassung des Verbraucherschützers zurückerstatten lassen – selbst wenn es in den AGB anders steht. Besitzer einer Dauerkarte sollten sich an die Kartenvorverkaufsstelle oder den Veranstalter wenden.

Wie viel Geld nehmen die Vereine in der Fußball-Bundesliga bei ihren Spielen ein?
Rund 520 Millionen Euro kassierten die 18 Erstligisten in der vergangenen Saison durch direkte Spieleinnahmen - hauptsächlich Ticketverkäufe. Das sind rund 13 Prozent des Gesamtumsatzes der Clubs, wie aus dem DFL-Wirtschaftsreport 2020 hervorgeht. Zum Vergleich: Einen noch größeren Teil ihrer Einnahmen erzielen die Vereine durch Medienerlöse (rund 37 Prozent), Werbung (21 Prozent) und Transfers (rund 17 Prozent).

Wie wird sichergestellt, dass tatsächlich keine Fans in die Stadien gelangen?
In Mönchengladbach sollen Ordner dafür sorgen, dass keine Fans zum Rheinderby gegen den 1. FC Köln am Mittwochabend in den Borussia-Park kommen. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer ist in Bezug auf das Geisterspiel zwischen Werder und Bayer Leverkusen am kommenden Montag im Austausch mit den Bremer Vereinsverantwortlichen. Er sorgt sich auch darum, dass sich möglicherweise Fans außerhalb des Stadions versammeln könnten. „Im Zweifel müssen wir auch dann wieder starke Polizeikräfte zur Verfügung stellen“, sagte er.

Wie reagieren die übertragenden Sender auf Geisterspiele?
Hinter den Kulissen wird über kostenfreie TV-Übertragungen bei möglichen Geisterspielen der Fußball-Bundesliga diskutiert. Eine Entscheidung gibt es aber noch nicht, die ARD hat Live-Übertragungen ausgeschlossen. Der Pay-TV-Sender Sky überträgt für seine Kunden die Partien am Samstag und Sonntag. Der ebenfalls kostenpflichtige Streamingdienst DAZN zeigt am Freitag die Begegnung Fortuna Düsseldorf gegen SC Paderborn. (dpa/RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren