Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Saison-Finale in Berlin Proteste der Union-Fans gegen RB erwartet

Fussball, Herren, Saison 2015/16, 2. Bundesliga (5. Spieltag), 1. FC Union Berlin - RB Leipzig, , Den Bullen keine Annerkenung 21.08. 2005, 28.08. 2015, Football men Season 2015 16 2 Bundesliga 5 Matchday 1 FC Union Berlin RB Leipzig Union supporters Protest against RB the Bulls none 21 08 2005 28 08 2015

Schon in der Zweitliga-Saison 2015/16 machten Union-Fans keinen Hehl aus ihrer Meinung ├╝ber RB Leipzig.

Was Proteste gegen RB Leipzig betrifft, ist die Fanszene von Union Berlin eine der aktivsten in Deutschland. Eine der gr├Â├čten Anti-RB-Aktionen fand im Januar 2020 in Leipzig statt. Gut 1.500 Anh├Ąnger der Eisernen zogen bei einem Trauermarsch vom Bahnhof der Messestadt zum Stadion. Die Botschaft: "In Leipzig stirbt der Fu├čball." In den folgenden Monaten verhinderte der Zuschauerausschluss durch die Pandemie weitere Berliner Fan-Proteste.

Union Berlin rechnet mit Aktionen gegen RB Leipzig

Wenn beim Bundesliga-Finale zwischen beiden Klubs am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wieder Zuschauer im Stadion an der Alten F├Ârsterei dabei sein werden, d├╝rften auch die Proteste ein Comeback erleben. Der Berliner Senat erlaubt bis zu 2.000 Personen in der Arena in K├Âpenick.

Bei Union rechnen die Verantwortlichen fest damit, dass die Fans trotz der reduzierten Zuschauerzahl und der weiteren Corona-Einschr├Ąnkungen die M├Âglichkeit nutzen werden, ihre Abneigung gegen das Leipziger Klubmodell zu ├Ąu├čern. "Ich gehe davon aus", sagte Unions Pressesprecher Christian Arbeit auf der Pressekonferenz am Freitag, "dass sich auch diese Position morgen im Stadion deutlich finden wird".

Und zwar in dieser Form:

(RBlive/fri)