Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Volles Haus: RB Leipzig trainiert mit fast komplettem Kader

Auf Timo Werner richten sich viele Blick bei RB Leipzig.

Auf Timo Werner richten sich viele Blick bei RB Leipzig.
Copyright: RBlive

RB Leipzig hat von Dienstag bis Donnerstag zur Vorbereitung auf das nächste Bundesligaspiel bei Borussia Mönchengladbach (30.08.2019, 20.30 Uhr). Von der Kürze der Vorbereitung her fast eine englische Woche.

Nur Adams und Wolf fehlen RB Leipzig weiterhin

Am Montag hatte die Mannschaft von Julian Nagelsmann einen Tag frei bekommen, sodass die Profis sich den hart errungenen 2:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt individuell aus den Knochen kurieren konnten. Mit einiger Verspätung kam die Mannschaft am Dienstag dann aus der Kabine, Trainer Julian Nagelsmann stieß erst nach einer Dreiviertelstunde dazu.

Bei der öffentlichen Einheit am Vormittag konnte er sich aber über einen beinahe vollständigen Kader freuen: Nur die Langzeitverletzten Tyler Adams und Hannes Wolf waren nicht draußen. Mads Bidstrup, der unter Adduktorenproblemen leidet, sah man zu Beginn bei individuellen Übungen mit dem Athletiktrainer.

War was? Timo Werner unterschreibt und schweigt

Es war für RB-Fans die erste Einheit, bei der sie Timo Werner aus der Nähe zur Verlängerung gratulieren können. Als er mit den übrigen den Trainingsplatz betrat, war von großer Freude aber nicht viel zu spüren. Wortkarg unterschrieb er auf Karten, Trikots & Co. Ein aufmunterndes „Timo, klasse, dass du bleibst!“ quittierte er nicht mit einem Blick. Das Thema seiner Vertragsverlängerung hätte er am liebsten gar nicht so groß gemacht, hatte er schon nach dem Frankfurt-Spiel erklärt.

(RBlive/msc)

Das könnte Dich auch interessieren