Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Habe ich noch nicht erlebt" Rummenigge ist über Werners Vorstoß verwundert

Karl-Heinz Rummenigge beim Bayern-Training mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka.

Karl-Heinz Rummenigge beim Bayern-Training mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka.

RB Leipzigs Torjäger Timo Werner hat sich vor Kurzem mit aller Deutlichkeit von einem möglichen Wechsel zum FC Bayern München verabschiedet. Die Aussagen über seine Zukunft veranlassten Karl-Heinz Rummenigge nun zu einer Replik in der "Sport Bild".

Werner ließ zu den Spekulationen über seinen künftigen Arbeitgeber verlauten, sich im Falle eines Wechsels ausschließlich mit einem Verein im Ausland zu beschäftigen, nicht jedoch mit den Münchnern. Als Kandidaten gelten der FC Liverpool und Inter Mailand.

Bayern-Boss Rummenigge reagierte darauf verwundert. "Ich bin ja eigentlich über nichts mehr erstaunt, aber dass ein Spieler als Reaktion auf Gerüchte in der Öffentlichkeit eine solche Aussage macht, habe ich auch noch nicht erlebt", sagte der Präsident des FCB.  

Bayern München will mit aktuellen Stars verlängern

Die Münchner sind vorrangig darauf konzentriert, die vorhandene Qualität zu halten. Nach den Vertragsverlängerungen von Angreifer Müller (30/bis 2023) und Jungprofi Alphonso Davies (19/bis 2025) wird eine Einigung mit Thiago (29) erwartet. Rummenigge hofft, dass auch Manuel Neuer (34) und Abwehrspieler David Alaba (27) verlängern.

„Wir wünschen uns, dass am Ende alle verlängern. Aber das liegt nicht exklusiv in unserer Hand. Wir haben den Spielern sehr seriöse und faire Vertragsangebote ohne Corona-Discount auf den Tisch gelegt. Es liegt nun an den Spielern, sie anzunehmen“, sagte der 64-Jährige. (RBlive/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren