Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Forsberg-Wechsel: Berater gibt RB Leipzig klein bei

EnttÀuschter Emil Forsberg

EnttÀuschter Emil Forsberg

Das Theater um den Transfer von Emil Forsberg ist beendet. Der Schwede absolvierte am Mittwoch den Leistungstest und bleibt bei RB Leipzig.

Keine GesprÀche mehr mit Rangnick

Das hat man nun auch auf Seiten des Spielers verstanden. Nach dem langen hin und her sagt nun auch Berater Hasan Cetinkaya zur Bild: „Wir werden kein GesprĂ€ch mehr mit Ralf Rangnick suchen. Leipzig lĂ€sst Emil im Sommer nicht gehen.“

Erst am Dienstag kehrte der aus dem Urlaub zurĂŒck, fĂŒr den Test in Dessau ist er noch nicht vorgesehen. Auf eine Aussage des Spielers selbst warten die Fans bisher vergeblich. Heute könnte er zum ersten Mal wieder ins öffentliche Training einsteigen. Fraglich ist, ob das VerhĂ€ltnis zu den AnhĂ€ngern von RB Leipzig getrĂŒbt ist.

Theater um Emil Forsbergs Wechselwunsch

Erste Andeutungen eines Wechselwunschs hörte man zu Beginn der Sommerpause. Emil Forsberg ließ aufhorchen, indem er Bekenntnisse wie zuvor vermissen ließ und den angeblich interessierten AC Mailand beinahe ĂŒber den grĂŒnen Klee lobte. Oliver Mintzlaff witzlte daraufhin, er könne der Forsberg-Partei ja den Vertrag (lĂ€uft bis 2022) nochmal kopieren.

Dann war in der Sommerpause wĂ€hrend der Abwesenheit des Schweden ein kleiner Streit entbrannt. Berater Hasan Cetinkaya warf RB Leipzig Ignoranz vor und versuchte weiterhin, seinen Klienten loszueisen. Und gab sich beleidigt, als das nicht funktionierte. Dann sprach Ralf Rangnick ein Machtwort und erklĂ€rte, er habe das Stammspieler-Wechselverbot der gesamten Mannschaft nach dem Spiel in Frankfurt mitgeteilt.  SpĂ€ter stellte sich heraus, das MailĂ€nder Interesse soll gar nicht so konkret gewesen sein.