Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Poker um RB-Wunschstürmer Werder erwartet Rashica beim Trainingsstart

Leipzig muss warten: Milot Rashica wird bei Werder zurück auf dem Trainingsplatz erwartet.

Leipzig muss warten: Milot Rashica wird bei Werder zurück auf dem Trainingsplatz erwartet.

Der Transferpoker um Milot Rashica zieht sich schon seit Wochen und ein Ende ist nicht in Sicht. Der Stürmer, der so gerne für RB Leipzig spielen würde, aber noch bei Werder Bremen unter Vertrag steht, hängt weiter in der Luft, weil sich die Klubs nicht auf eine passende Ablösesumme einigen können.

Wie der "Weser-Kurier" berichtet, wird Rashica beim Trainingsstart der Bremer in der kommenden Woche auf dem Rasen erwartet. "Er ist Spieler von Werder. Er wird so lange bei uns trainieren, bis wir eine Einigung mit einem möglichen neuen Verein erzielt haben", sagte Manager Frank Baumann - wohl auch Richtung Leipzig. Die Bremer starten am Montag mit Corona- und Leistungstests in die neue Saison.

Rashica-Poker: Baumann kontert Krösches Aussage

Die Situation ist längst bekannt: Bremen muss den 24 Jahre alten Stürmer aus finanziellen Gründen verkaufen, Rashica soll sich fest für RB als neuen Klub entschieden haben. Leipzig bietet Werder angeblich 15 Millionen Euro plus einer Bonuszahlung. Bremen will aber mindestens 20 Millionen als feste Zahlung für seinen Leistungsträger haben.

Zuletzt hatte RB-Sportdirektor Markus Krösche durchblicken lassen, dass Rashica längst nicht der einzige Spieler ist, der für den Klub interessant sei. Dieser Druck aus Leipzig kam in Bremen aber nicht an. Baumann konterte im Weser-Kurier: Der Spieler solle lieber mal seine Festlegung auf RB Leipzig hinterfragen, wenn der Verein doch auch andere Stürmer gut fände.

Angesichts der festen Positionen der beiden Vereine bleibt die Situation verfahren und eine Einigung ist so schnell nicht in Sicht. (RBlive)