Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Burkhard Jung informiert schriftlich zur Red Bull Arena

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung darf sich mal wieder zur Red Bull Arena äußern.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung darf sich mal wieder zur Red Bull Arena äußern.

Gerade erst hat RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff noch mal seinen Stand in Bezug auf das Stadion erklärt. Schon bald, also in den nächsten Tagen oder Wochen werde man eine Entscheidung zur Zukunft der Red Bull Arena treffen. Nun ist Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung am Zug. Der soll in der heutigen Sitzung des Stadtrats seine Sicht der Dinge erklären.

Burkhard Jung zu Fragen rund um die Red Bull Arena

Dazu wird er durch die Fraktion Die Linke ‚gezwungen‘. Die hat eine Anfrage an den Oberbürgermeister gestellt, die unter Tagesordnungspunkt 15.2 abgehandelt wird. Die Linke will hierbei wissen, „welche Gründe für den Verbleib von RB im Stadion auf dem Gelände des alten Zentralstadions sprechen“.

Außerdem stellt sich der Partei die Frage, wie die Stadt an einem Verkauf der Red Bull Arena von Michael Kölmel an RB Leipzig beteiligt wird. Hintergrund ist, dass das Stadion um das Jahr 2040 herum für einen Euro an die Stadt Leipzig zurückfallen würde. Michael Kölmel ist bis dahin quasi nur Übergangseigentümer.

Als letztes geht es Der Linken um Fragen des Ausbaus der aktuellen Red Bull Arena. Hierbei möchte sie von Oberbürgermeister Burkhard Jung wissen, ob schon diesbezügliche Anträge vorliegen und was das Ziel eines Ausbaus wäre.

Stadt will keinen Neubau, RB Leipzig überlegt noch

Burkhard Jung hatte sich in der Vergangenheit als Verfechter eines Verbleibs in der Red Bull Arena präsentiert. Ein Neubau ist für ihn die schlechtere Option. RB Leipzig hatte auf der anderen Seite betont, dass man sich alle Optionen offen hält und eine reine Sachentscheidung treffen wird. Grundsätzlich hänge man aber auch am aktuellen Standort.

Dass der Oberbürgermeister in der heutigen Sitzung des Stadtrats zu sehr aus dem Nähkästchen plaudert, ist nicht zu erwarten. Schon gar nicht, dass er das Geheimnis lüftet, ob RB Leipzig das aktuelle Stadion ausbauen oder ein neues Stadion errichten will. Vielleicht gibt es jenseits städtischer Absichtserklärungen aber Erkenntnisgewinn im Detail. Zum Beispiel was einen möglichen Verkauf der Red Bull Arena und die Rolle der Stadt dabei angeht.

Update: Jung antwortet nur schriftlich

Wie die Fraktion Die Linke auf Anfrage von RBLive mitteilt, wird Burkhard Jung die Anfrage heute nicht mündlich im Stadtrat, sondern nur schriftlich beantworten. Offen ist dabei, ob dies heute geschieht. Üblicherweise wird die Antwort am Tag der Stadtratssitzung geliefert. Formal hat der Oberbürgermeister aber zehn weitere Tage Zeit für eine Antwort. Entsprechend ist es durchaus möglich, dass heute keine Antworten auf die Anfrage geliefert werden.