Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Ende der "Schwimmbadoptik"? Fans diskutieren über Bestuhlung der Red-Bull-Arena

Die Farbe der Sitzschalen stößt nicht bei allen Fans von RB Leipzig auf Gegenliebe.

Die Farbe der Sitzschalen stößt nicht bei allen Fans von RB Leipzig auf Gegenliebe.

Die Red-Bull-Arena trägt zwar die Farbe Rot im Namen. Aber wirft man einen Blick in das Innere der Spielstätte von RB Leipzig, ist von rot nicht mehr viel zu sehen. Die überwiegend blauen Sitzschalen, mal hell-, mal etwas dunkler gehalten, erinnern eher an ein überdimensioniertes Schwimmbad. Seit Jahren wünschen sich viele Fans eine Stadionbestuhlung in den Vereinsfarben rot-weiß.

Im Sommer 2019 twitterte der OFC Bulls Club: "Ändert doch bitte endlich diese abscheuliche Schwimmbadoptik und macht das Stadion seinem Namen nach auch wirklich zur @redbull-Arena." In den vergangenen Tagen entwickelte sich dazu erneut eine kontroverse Debatte auf Twitter.

"Die aktuelle Schwimmbadoptik mit dem roten Flickenteppich sieht jedenfalls nicht wirklich professionell und schön aus", schreiben die "RB-Fans". „Ich will mehr Bier am Platz und nicht die ganze HZ-Pause für den Toilettengang verbraten“, meint dagegen Twitter-Nutzer „Smood“. Die Meinungen sind gespalten.

Sebastian Horn vom Fanverband kann die unterschiedlichen Sichtweisen innerhalb der Anhänger bestätigen. „Der Hälfte der Fans ist das ein Herzensanliegen, der anderen Häfte ist es völlig egal“, sagt Horn. Und was plant RB Leipzig? Nach RBlive-Informationen gibt es zwar Gedankenspiele zu diesem Thema, aber aktuell liegt der Fokus auf den aktuellen Umbaumaßnahmen. Fürs Erste wird sich an der „Schwimmbadoptik“ also nichts ändern.