Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Pseudomonaden im Trinkwasser Deswegen schloss das Gesundheitsamt die Stadionkioske

Wegen mikrobiologisch verunreinigter Wasserleitungen mĂŒssen die Kioske geschlossen bleiben.

Wegen mikrobiologisch verunreinigter Wasserleitungen mĂŒssen die Kioske geschlossen bleiben.

Die Fans von RB Leipzig mĂŒssen an diesem Freitag zum Heimauftakt der Bundesligasaison gegen den VfB Stuttgart (20.30 Uhr/DAZN) wegen einer mikrobiologischen Verunreinigung des Trinkwassers auf Speisen und GetrĂ€nke im Stadion verzichten. Zur Pflichtspielpremiere des fĂŒr 60 Millionen Euro umgebauten Stadions mĂŒssen die Kioske geschlossen bleiben; jeder Fan darf sich einen Liter an alkoholfreien GetrĂ€nken selbst mitbringen (RBlive berichtete). Das Gesundheitsamt erklĂ€rte nun auf RBlive-Anfrage, warum die Maßnahme nötig war.  

Beim Stadionumbau von RB Leipzig drang ein Umweltbakterium drang in das Trinkwasser ein

„WĂ€hrend der Bauarbeiten kann es möglicherweise zu einem Eintrag der Pseudomonaden in das Trinkwassersystem gekommen sein”, teilte die Stadt mit. Pseudomonas aeruginosa ist ein ĂŒberall vorkommendes verbreitetes Umweltbakterium, das als natĂŒrlicher Bewohner im feuchten Milieu in geringen Konzentrationen vorkommt. Es gilt als Krankheitserreger, der einen geschwĂ€chten Immunstatus oder andere Defizite ihres Wirts voraussetzen, um Krankheiten zu verursachen.

Am Mittwoch teilten Gesundheitsamt, VeterinĂ€r- und Lebensmittelamt RB mit, dass die Kioske vorerst nicht betrieben werden dĂŒrfen, weil das Trinkwasser aufgrund der Verunreinigung nicht fĂŒr das Herstellen, Behandeln und Lagern von Lebensmitteln verwendet werden darf. „SpĂŒlungen der Trinkwasserleitungen und chemische Desinfektionen erfolgten und mĂŒssen weiterhin parallel erfolgen und die Empfehlungen des Umweltbundesamtes umgesetzt werden”, erklĂ€rte die Stadt. Alle beteiligten Behörden und Ämter sowie der Bundesligist stehen in engem Austausch. (RBlive/ukr)