Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Wir sind wieder zurück in Europa” Leipzigs OBM Jung jubelt mit RB und erinnert an Lok

Burkhard Jung 2016 mit Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz im Leipziger Stadion.

Burkhard Jung 2016 mit Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz im Leipziger Stadion.

Leipzigs Oberbürgermeister hat am Tag des großen Halbfinales zwischen RB Leipzig und Paris St. Germain (21 Uhr) auch die Historie der Fußballstadt im Blick. „Seit mehr als 30 Jahren steht wieder eine Leipziger Mannschaft in einem europäischen Halbfinale”, sagte Burkhard Jung der Bild-Zeitung. „Für die Stadt und die Einwohner ist es ein tolles Erlebnis: Wir sind wieder zurück in Europa!”

Jung: „Wir alle drücken jetzt RB Leipzig die Daumen”

1987 hatte der 1. FC Lokomotive vor 120.000 Fans im Zentralstadion im Halbfinal-Rückspiel gegen Girondins Bordeaux den Einzug ins Finale des Europapokals der Pokalsieger erreicht. Im Endspiel in Athen unterlag das Team um Kapitän Frank Baum, das bis auf zwei, drei dazugeholte Spieler eine Leipziger Bezirksauswahl war, mit 0:1 gegen den haushohen Favoriten Ajax Amsterdam.

Den Triumphzug von RB in Europa 33 Jahre später bezeichnete Jung nun als „unglaublichen Erfolg – in wenigen Jahren aus der vierten Liga an die europäische Spitze. Wir alle drücken RB jetzt die Daumen.”

Zuletzt hatte es Zwist zwischen dem Stadtoberhaupt und RB Leipzigs Boss Oliver Mintzlaff gegeben. Im Frühjahr war ein öffentlicher Streit über die Nutzung des Geländes vor dem Stadion ausgebrochen, wo aktuell das Schwimmstadion steht. RB Leipzig wollte kaufen, um unter anderem ein Parkhaus, einen Fanshop und ein Sportmuseum zu bauen, die Stadt nur für 99 Jahre verpachten. Doch aktuell ruht das Thema. (RBlive/ukr)