Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Neues Trainerteam um Jesse Marsch Beierlorzer vor Rückkehr zu RB Leipzig?

Achim Beierlorzer war zuletzt zu Gast bei RB Leipzig.

Achim Beierlorzer war zuletzt zu Gast bei RB Leipzig.

Der Trainerstab um Jesse Marsch für die kommende Saison bei RB Leipzig steht noch nicht endgültig fest. Nach einem Bericht der Bild-Zeitung dürfte Dino Toppmöller ihm nicht mehr angehören, stattdessen aber ein ehemaliger RB-Cheftrainer wieder für die Sachsen arbeiten.

Folgt Toppmöller Xembrod zu Nagelsmann?

Der Sohn von Klaus Toppmöller habe demnach bei RB um seine Freigabe gebeten, um sich wie wohl auch Xaver Zembrod dem Trainerteam von Julian Nagelsmann beim FC Bayern anzuschließen. Oliver Mintzlaff hatte zuvor bestätigt, dass der scheidende Coach wünsche, weiteres Personal mitzunehmen. "Wir besprechen mit Jesse, wie das Trainerteam aussieht. Wir werden umstrukturieren, an kleinen Stellschrauben drehen", sagte er zuletzt auf der Fankonferenz. Erst im zweiten Amtsjahr von Nagelsmann waren Xembrod (zuvor Co-Trainer bei Bayer Leverkusen) und Toppmöller (Trainer bei RE Virton) zu RB gekommen. Xembrod hat mit Nagelsmann bereits in Hoffenheim gearbeitet.

Beierlorzer vor Rückkehr zu RB Leipzig

Vor vier Jahren verließ Achim Beierlorzer den Nachwuchsbereich von RB Leipzig und sammelte bei Jahn Regensburg, dem 1. FC Köln und FSV Mainz 05 als Cheftrainer Erfahrung. Nun soll er vor der Rückkehr an den Cottaweg stehen und dort wieder Assistent werden. In Köln kam er auf 23 Spiele, mit Mainz schaffte er 2020 noch den Klassenerhalt, wurde aber Ende September auch dort entlassen.

(RBlive/msc)