Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Deckel-Topf”-Taktik? RB Leipzig prüft Systemumstellung

Flying Willi: Kapitän Orban, hier gegen Freiburgs Amir Abrashi, wäre auch in einer Dreierkette der Abwehrchef

Flying Willi: Kapitän Orban, hier gegen Freiburgs Amir Abrashi, wäre auch in einer Dreierkette der Abwehrchef

Die schwere Kreuzband-Verletzung von Marcel Halstenberg wirft auch Fragen nach einer neuen Grundordnung bei RB Leipzig auf. Wechselt Trainer Ralph Hasenhüttl zu einer 3-5-2-Formation? Bei der PK vor dem Spiel gegen den HSV äußerte sich der RB-Coach dazu.

Angesprochen auf eine Umstellung vom gewohnten 4-2-2-2 oder dem zuletzt praktizierten 4-3-3 auf eine Dreier-Abwehrkette in einem 3-5-2-System sagte der Fußballlehrer: „Das wäre auch eine Option, die man überlegen könnte. Wir haben das schon ab und an mal geübt.”

Hasenhüttl: „Deckel-Topf über den ganzen Platz”

Beim 0:3 bei Werder Bremen im Frühjahr vergangenen Jahres hatte Hasenhüttl die Dreier- beziehungsweise Fünferabwehrkette bereits einmal getestet. Damals verteidigten Dayot Upamecano, Marvin Compper und Willi Orban im Zentrum, Halstenberg und Benno Schmitz bekleideten die offensiv ausgerichteten Außenbahnpositionen. Doch so richtig erfolgreich war das neue System nicht, sodass Hasenhüttl bislang nicht noch einmal damit experimentierte.

Nun fügte er vor dem Duell mit dem HSV schmunzelnd an: „Wenn der Gegner am Wochenende auch mit einer Fünferkette aufläuft, spielen wir dann Deckel-Topf über den ganzen Platz.” Der HSV wird wohl unter dem neuen Trainer Bernd Hollerbach mit einer Fünferkette auflaufen.

Sportwissenschaftler Memmert: Linksverteidiger „neu interpretieren”

Sportwissenschaftler Daniel Memmert sagte der Mitteldeutschen Zeitung zur Problem-Position Linksverteidiger: „Wir brauchen Systeme, bei der die Position gar nicht mehr existent ist, sondern wie etwa in einem 3-5-2 durch Außenbahnspieler neu interpretiert wird.”