Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

FC Bayern und RB bestätigen Transfer Upamecano unterschreibt bis 2026 in München

Der FC Bayern München sieht in Neuzugang Dayot Upamecano von RB Leipzig einen Schlüsselspieler für die Zukunft. "Wir sind glücklich, dass wir Dayot Upamecano für den FC Bayern München gewinnen konnten. Dayot wird ein sehr wichtiger Baustein für unsere Mannschaft in den kommenden Jahren sein, davon sind wir überzeugt", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic laut Mitteilung vom Sonntag. Auch RB bestätigte den Transfer fast zeitgleich über seine Kanäle.

Der 22 Jahre alte Innenverteidiger wird vom 1. Juli an für die Bayern aktiv sein. Sein Vertrag ist bis zum 30. Juni 2026 datiert. Dass der Rekordmeister den Deal - in Person von Salihamidzic - schon am Freitag während des Spiels zwischen RB und dem FC Augsburg gegenüber der Bild bestätigt hatte, sorgte für Unmut in Sachsen. Bei Verantwortlichen von RB Leipzig und vielen Fans. Letztere warfen dem Tabellenführer der Fußball-Bundesliga "respektloses Verhalten" und "schlechten Stil" vor.

Was sagen Mintzlaff und Krösche über Upamecanos Abgang?

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff lobte in einer Vereinsmitteilung die "herausragende Entwicklung", die Upamecano in Leipzig genommen hat. Der Verteidiger habe dem Klub "sehr fair und zeitnah" über seine Wechselabsichten informiert. "Wir haben uns frühzeitig auf dieses Szenario eingestellt, in dem wir beispielsweise Josko Gvardiol bereits für die kommende Saison verpflichten konnten."

Sportdirektor Markus Krösche bezeichnete den Abgang als "schade". Der Schritt war "aber gleichzeitig ein Stück weit zu erwarten, denn er hat sich in den letzten Jahren zu einem zentralen Eckpfeiler der Mannschaft entwickelt." Upamecano sei "ein außergewöhnlicher Verteidiger und ein super Typ", so Krösche.

Auch englischen Spitzenclubs wie dem FC Liverpool und dem FC Chelsea wurde Interesse an dem Franzosen nachgesagt. Upamecano kann Leipzig für eine Ausstiegsklausel in Höhe von 42,5 Millionen Euro verlassen. Der französische Nationalspieler war 2017 als Rohdiamant von Red Bull Salzburg zu RB gekommen. Heute gilt er als einer der begehrtesten jungen Innenverteidiger der Welt. (RBlive/fri/dpa)