Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Für beide Teams ein Auswärtsspiel” Wie RB Leipzig die Puskas-Arena erobern will

„Sie werden versuchen, die negativen Dinge abzuschütteln”: Julian Nagelsmann über Gegner FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp.

„Sie werden versuchen, die negativen Dinge abzuschütteln”: Julian Nagelsmann über Gegner FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp.

RB Leipzig fliegt mit viel Respekt vor Gegner FC Liverpool nach Budapest zum Hinspiel im Achtelfinale der Champions League (Di., 21 Uhr). Trainer Julian Nagelsmann warnte trotz der Niederlagenserie des englischen Meisters eindringlich vor dem Weltklasseteam. „Die Ergebniskrise haben sie nicht in der Champions League, sondern in der Premier League. Dort haben sie den Titel abgehakt, und ihr Fokus liegt jetzt nur noch auf der Champions League, weil sie da noch einen Titel holen können”, sagte der Coach bei der Pressekonferenz vor dem Abflug 13.30 Uhr. „Sie werden versuchen, die negativen Dinge abzuschütteln.”

Nagelsmann macht Liverpool zum „leichten Favoriten”

Nach Telefonaten mit Premier-League-Trainern und aus Interviews weiß Nagelsmann: „Liverpool ist trotz der Ergebniskrise zusammen mit Manchester City der mit Abstand unangenehmste Gegner in der Premier League.” Nagelsmann sagte: „Ich sehe sie aufgrund der Erfahrung als leichten Favoriten an.” Keeper Peter Gulacsi betonte: „Das ist ein komplettes Team, wir brauchen eine gute Organisation.” Der Schlüssel sei: „Wir dürfen ihnen nicht erlauben, den Ball hinter unsere Kette zu spielen.”

Auch wenn der Torhüter mit der Nationalmannschaft beste Erfahrungen im neuen ungarischen Nationalstadion gemacht hat, betonte er, dass es ein Nachteil sei, nicht daheim spielen zu können. „Natürlich hätten wir lieber hier in Leipzig in unserem Stadion gespielt. Es ist schon ein Unterschied, vor allem was die Abläufe in der Vorbereitung angeht. Wir sind in dieser Saison sehr heimstark”, gab Gulacsi zu Bedenken. „Aber wir müssen das annehmen, Liverpool spielt auch nicht zu Hause. Es wird für beide ein Auswärtsspiel.”

Schwerpunkt für RB Leipzig: „Geschlossene Defensive”

So geht es für RB auch darum, in der Puskas-Arena von Beginn an so aufzutreten, als sei es ein Heimspiel. „Wir werden versuchen, Liverpool nicht so gut ins Spiel kommen zu lassen und im Vergleich zur Liga ein paar Dinge anpassen, um Liverpool nicht in ihre Topmomente kommen zu lassen”, sagte Nagelsmann. „Wenn wir das machen, werden wir die Puskas-Arena auch für uns gewinnen.”

An einem „Toptag und mit einer sehr geschlossenen defensiven Mannschaftsleistung können wir Liverpool auf Augenhöhe begegnen”, beurteilte der 33-Jährige. „Wir sind in einem sehr guten Flow und haben gezeigt, dass wir auch mit Teams mithalten können, die europäisches Topformat haben.” Und Gulacsi ergänzte: „Wir haben viel Selbstvertrauen und wollen unseren Lauf fortsetzen.”

Die mögliche Aufstellung von RB Leipzig: Gulacsi – Mukiele, Upamecano, Orban – Adams, Kampl, Sabitzer – Haidara, Nkunku, Angeliño – Olmo. 

(RBlive/ukr/dpa)