Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Halstenberg kämpft um seine Fitness Poulsen im internen Stürmerduell gegen Schick vorn

Drei Wackelkandidaten: Yussuf Poulsen, Marcel Halstenberg und Patrik Schick (von links).

Drei Wackelkandidaten: Yussuf Poulsen, Marcel Halstenberg und Patrik Schick (von links).

„Die Vorbereitung läuft grundsätzlich gut”, sagte Julian Nagelsmann wenige Stunden vor dem Abflug zum Champions-League-Turnier an diesem Samstag (15 Uhr). „Aber wir haben leider Gottes ein paar Altlasten aus der vergangenen Saison, weshalb wir nicht den kompletten Inhalt voll durchziehen konnten. Wir mussten das gut steuern, konnten nicht alles trainieren, was wir trainieren wollten.”

Halstenberg konnte „nahezu nichts” trainieren

Unter anderem nannte Nagelsmann Marcel Halstenberg, der nach Rückenproblemen allerdings beim internen Elf gegen Elf am Freitag 40 Minuten schmerzfrei spielen konnten. „Natürlich müssen wir gucken, ob er bis Donnerstag auf das Niveau kommt und keine Probleme hat”, gab Nagelsmann zu Bedenken. Bis zum Donnerstag hatte der Linksverteidiger „nahezu nichts” trainieren können. „Aber wir probieren, dass er bis dahin auf Spur kommt.” 

Im internen Duell der Turm-Stürmer Patrik Schick und Yussuf Poulsen hat derzeit der RB-Rekordspieler Poulsen die Nase vorn. „Bei Yussi ist es noch einen Tick besser, Patrik hat die ersten zwei Wochen der Vorbereitung fast komplett verpasst”, so Nagelsmann. Der Trainer deutete an, dass das Duo beim intensiven internen Test am Freitag gemeinsam auf dem Feld stand. „Sie haben gut harmoniert, da war ich zufrieden”, sagte er. Wie in der zweiten Hälfte gegen Borussia Mönchengladbach ist es auch eine Option, die beiden langen Kerls gemeinsam auflaufen zu lassen.

„Ähnlich wie bei Halste hoffe ich auch, dass Patrik körperlich noch zulegt”, sagte Nagelsmann. Beim Test habe dem Tschechen die Hitze doch zugesetzt. „Grundsätzlich bin ich mit beiden sehr zufrieden.”

Die mögliche Aufstellung gegen Atlético:

RB Leipzig: Gulacsi – Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Laimer (Mukiele), Sabitzer, Kampl, Angelinho – Nkunku, Forsberg (Olmo) – Poulsen (Schick). (RBlive/ukr)