Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Kein großes Goodbye für die „Krake“? – Fabio Coltorti lehnt Abschiedsspiel ab

Fabio Coltorti: Einst nach seinem Tor gegen Darmstadt auf den Schultern durchs Stadion getragen.

Fabio Coltorti: Einst nach seinem Tor gegen Darmstadt auf den Schultern durchs Stadion getragen.

Fabio Coltorti gehörte zu den großen Publikumslieblingen bei RB Leipzig. Im letzten Sommer beendete er seine Karriere, weil eine Vertragsverlängerung mit RB nicht zustande kam. Eigentlich sollte er in diesem Sommer noch ein großes Abschiedsspiel bekommen. Doch das ist nun offenbar geplatzt.

Oliver Mintzlaff: Fabio Coltorti hat mit dem Fußball abgeschlossen

Im Mai letzten Jahres hatte mit Dominik Kaiser ein weiteres Publikumsliebling und einer der Spieler, die RB Leipzig auf dem Weg von der vierten in die erste Liga entscheidend geprägt hatten, ein Abschiedsspiel bekommen. Es war ein würdiger Saisonabschluss und für die Fans eine sehr gute Gelegenheit sich von einem ihrer beliebtesten Spieler zu verabschieden.

Fabio Coltorti will sich einem solchen Spiel nicht stellen. Das hatte RB-Geschäftsführer und -Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff am Samstag zuerst den Mitgliedern des Vereins bei der jährlichen Mitgliederversammlung mitgeteilt. „Er hat nicht das Gefühl, dass er ein Abschiedsspiel möchte. Er hat mit dem Fußball grundsätzlich abgeschlossen. Deswegen ist derzeit kein Abschiedsspiel geplant. Trotzdem sind wir weiter in einem sehr guten und sehr engen Austausch miteinander“, begründete Mintzlaff im Anschluss in einer Presserunde das fehlende Abschiedsspiel. Die Gespräche mit Fabio Coltorti seien über Ralf Rangnick und Kommunikationschef Florian Scholz gelaufen.

Unvergessener Coltorti-Siegtreffer gegen Darmstadt

Nach RBlive-Informationen hatte der langjährige RB-Keeper zuvor auch ein Abschiedsspiel abgelehnt, das Fans des Vereins für ihn in Eigenregie organisieren wollten. Entsprechend ist nach aktuellem Stand kein großer Abschied von Fabio Coltorti geplant. Der Schweizer stand zwischen 2012 und 2018 bei RB Leipzig unter Vertrag.

Ab 2012 war er Stammtorhüter bei RB und begeisterte die Fans mit seiner resoluten Art auf dem Platz und mit seiner ruhigen Art abseits des Platzes. In der Rückrunde der Saison 2015/2016 wurde er von Peter Gulacsi im RB-Tor abgelöst. Höhepunkt von Coltortis Zeit in Leipzig war sein 2:1-Siegtreffer beim Zweitligaspiel gegen Darmstadt im April 2015. Es war der erste Siegtreffer eines Torhüters in der ersten oder zweiten Liga Deutschlands überhaupt. Nach der Partie wurde Fabio Coltori auf den Schultern der Spieler durch die Red Bull Arena getragen und von den Anhängern noch weit nach dem Schlusspfiff gefeiert.

Belastetes Verhältnis zwischen RB Leipzig und Fabio Coltorti

Im letzten Sommer konnten sich RB Leipzig und Fabio Coltorti nicht auf eine Verlängerung des Vertrags um ein weiteres Jahr einigen. Während der Verein betonte, Coltorti habe sich gegen ein weiteres Vertragsjahr und für die Familie in Spanien entschieden, berichtete die LVZ von Unstimmigkeiten bei den Verhandlungen. Dabei ging es darum, dass RB Leipzig im letzten Moment noch Erfolgsbeteiligungen aus dem Coltorti-Vertrag streichen wollte. Der Vertrag wäre aber ohnehin nur gültig geworden, wenn Marius Müller den Verein noch verlassen hätte.

Ganz im Frieden ist Fabio Coltorti im vergangenen Sommer auch nach RBlive-Informationen nicht von RB Leipzig geschieden. Inwieweit das die Entscheidung gegen ein Abschiedsspiel mit bestimmt hat, bleibt unklar. Klar ist derzeit nur, dass es keinen großen Abschied für eine der prägendstend Figuren der RB-Geschichte geben wird. Für die Anhänger des Klubs, die sich einen solchen Abschied gewünscht hatten, ist das sicherlich keine gute Nachricht.

(RBlive/ mki)