Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Karriereende für Fabio Coltorti – Vertragsstreit mit RB Leipzig?

Fabio Coltorti verlässt RB Leipzig, gab Ralf Rangnick bekannt.

Fabio Coltorti verlässt RB Leipzig, gab Ralf Rangnick bekannt.
Copyright: imago

Fabio Coltorti wäre beinahe nochmal ein Jahr bei RB Leipzig geblieben. Nun hängt er seine Fußballschuhe an den Nagel, wie Ralf Rangnick erklärte. Schon zuvor hatte es Spekulationen gegeben, denn in Fankreisen hatte man direkt erfahren, dass sich die Wege von RB Leipzig und Publikumsliebling Coltorti trennen. Ralf Rangnick hatte bereits nach den letzten Meldungen über eine Verlängerung auf die Bremse gedrückt und erklärt, noch sei nichts sicher.

Entscheidung für die Familie

Nun steht allerdings fest: „Die Krake“ verlässt den Verein. „Ich habe mich mit ihm getroffen und er hat sich entschieden, seine Karriere zu beenden. Er will bei seiner Familie zu sein, die ihn braucht. Auch wenn der Reiz da war, noch ein Jahr hier zu sein“, so der RB-Spordirektor.

Nach reiflicher Überlegung habe der Schweizer festgestellt, dass er zu Hause mehr gebraucht wird. Seine Frau und Tochter leben in Spanien. Schon vor einem Jahr hatte er vor dem Hintergrund über ein Karriereende nachgedacht, dann aber verlängert.

Vertragsstreit als wirklicher Grund für Coltorti-Abgang?

Eine andere Version als Ralf Rangnick benennt die LVZ (Print) als Grund für den Abgang von Fabio Coltorti. Demnach sei der Keeper sehr wohl bereit gewesen für ein weiteres Jahr bei RB Leipzig zu unterschreiben. Allerdings habe der Verein diverse Bestandteile, die noch im letzten Arbeitspapier gestanden hätten, gestrichen.

Dabei geht es unter anderem um Erfolgsbeteiligungen wie Prämien für das Erreichen des internationalen Geschäfts. Auch hätte der Vertrag nur unter dem Vorbehalt gegolten, dass Marius Müller den Verein wirklich noch verlässt. Auf diese Klausel hätte sich Coltorti aber eingelassen. Die LVZ schlussfolgert, dass Coltortis Verlängerung nicht an seinem Wunsch nach mehr Familienzeit, sondern „am Geld und einem seltsamen Zickzack-Kurs“ des Vereins scheiterte.

Abschiedsspiel für Fabio Coltorti nach dem letzten Bundesligaspieltag 2019

In jedem Fall heißt es für die RB-Anhänger nun Abschied nehmen. Da die Entscheidung über das Karriereende erst im Laufe des Sommers fiel, wird Fabio Coltorti seinen gebührenden Ausstand erst im nächsten Jahr feiern. Ralf Rangnick sprach von einem Abschiedsspiel wie für Dominik Kaiser, einen Tag nach dem letzten Bundesliga-Spiel 2019.

Marius Müller: Entscheidung über Verbleib liegt bei ihm

Der Verbleib von Marius Müller ist trotz der geplatzten Coltorti-Verlängerung nach wie vor unklar. „Es hängt eher an ihm. Wenn sich ein Verein bei ihm meldet, dann muss man darüber nachdenken“, so Rangnick. Dann müsste RB Leipzig sich nochmal nach einer Nummer drei umschauen. Dabei soll aber kein Torhüter aus einem Vertrag herausgekauft werden. Bisher liegen jedoch keine konkreten Angebote für Müller vor.

Das könnte Dich auch interessieren