Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Musste er verdauen" Nkunku half das Nachsitzen mit Videoanalysen

Christopher Nkunku hatte Gespräche mit Julian Nagelsmann über sein Pressingsverhalten.

Christopher Nkunku hatte Gespräche mit Julian Nagelsmann über sein Pressingsverhalten.

Christopher Nkunku war der Senkrechtstarter der letzten Saison unter Julian Nagelsmann. Der Neuzugang des Sommers 2019 hatte Emil Forsberg in seiner ersten Saison den Rang abgelaufen und bekam von Beginn an das Vertrauen des Trainers, zahlte es mit starken Leistungen zurück.

Zu Beginn der neuen Spielzeit hatten sich die Vorzeichen leicht verändert. Seine individuelle Qualität half dem Franzosen häufig, aber der anspruchsvolle RB-Coach will mehr. Deswegen saß er gegen Mainz 05 und Bayer Leverkusen zunächst draußen, und kam erst später in die Partie. Parallel dazu gab es Hausaufgaben in Sachen Pressing. "Wir haben ihm in Videositzungen gewisse Dinge aufgezeigt", zitiert die Bild-Zeitung Julian Nagelsmann. 

Man kann sich gut vorstellen, dass es für den 22-jährigen erstmal eine neue Situation war, "wenn einem der Trainer Szenen zeigt, wo man nicht so gut ist oder der Trainer nicht so zufrieden ist." Deswegen habe er auch mal mit dem Spieler diskutiert. "Das hat er sicherlich auch erstmal verdauen müssen und brauchte ein paar Tage um damit umzugehen." Am Ende hatte sich das Nachsitzen aber gelohnt und Nkunu durfte wieder 90 Minuten gegen Schalke ran.

(RBlive/msc)