Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Pokalaus „hätte einige gefreut” Nagelsmann emotional: „Die Jungs haben auch für mich alles reingehauen”

„Wir haben uns wieder zusammengerauft”: Julian Nagelsmann beim Pokalfinaleinzug in Bremen.

„Wir haben uns wieder zusammengerauft”: Julian Nagelsmann beim Pokalfinaleinzug in Bremen.

Julian Nagelsmann war nach dem Schlusspfiff und aufreibenden 125 Minuten bei RB Leipzigs 2:1 in Bremen sicht- und hörbar gelöst. Nach der turbulenten Woche mit der Verkündung seines Wechsels nach München wäre ein Aus gegen Underdog Bremen im DFB-Pokal der Super-GAU gewesen. „Ich war dem Halbfinale angemessen angespannt, so spät ein Tor zu schließen, ist sehr emotional”, sagte Nagelsmann und räumte ein: „Die Woche war für den Klub turbulent. Aber weder zwischen mir und der Mannschaft, noch zwischen sonst irgendwem stimmt es nicht. Die Nachricht hat nichts mit der Mannschaft gemacht. Ich wollte nicht, dass da irgendeiner etwas hineininterpretieren kann. Die Jungs haben alles reingehauen – auch für mich, auch fürs Trainerteam, um den Traum weiterleben zu lassen, den DFB-Pokal zu gewinnen.”

Der erste große Titel in der Vereinsgeschichte „würde sehr viel bedeuten, um die Arbeit der letzten zwei Jahre zu krönen. Ich würde den Jungs gern das zurückgeben, was sie auch für mich tun, sprich: gemeinschaftlich das Ding zu feiern”, sagte Nagelsmann aufgedreht.

Nagelsmann: „Habe nicht das Gefühl, dass die Jungs sauer sind”

Denn nach der Kritik an seiner Entscheidung und der des Klubs hatte auch der 33-Jährige bemerkt: „Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, hätte sich der ein oder andere ... – gefreut will ich nicht sagen – aber gern gesagt: ,Das kommt davon, wenn sie es zu diesem Zeitpunkt veröffentlichen.’”

Nagelsmann zeigte sich „beeindruckt, wie die Jungs marschiert sind, wie sie auch in der Verlängerung nochmal Gas geben. Es stimmt im Team, wir haben alle eine extrem gute Verbindung. Ich habe nicht das Gefühl, dass die Jungs sauer sind. Zwar war der ein oder andere enttäuscht, aber wir haben uns wieder zusammengerauft und gesagt, wir wollen den Weg erfolgreich weitergehen bis zum letzten Tag am 22. Mai.” (RBlive/ukr)